Kultur

13 Touristenattraktionen der Vergangenheit, die es nicht mehr gibt

13 Touristenattraktionen der Vergangenheit, die es nicht mehr gibt

Auf diesem Planeten gibt es schier unendlich viele Touristenmagneten, wobei es sich meistens um Attraktionen, Sehenswürdigkeiten oder andere besondere Orte handelt. Oft werden die wichtigen Touristenattraktionen aus der Vergangenheit allerdings vergessen, wenn man die bedeutsamsten aufzählt.

Wir möchten mit dieser Liste an 13 Touristenorte erinnern, die es heute nicht mehr gibt. Einst galten diese Sehenswürdigkeiten als sehr bedeutend und erzählten ihre eigenen interessanten Geschichten, ehe sie weichen mussten. Wir bringen dir sowohl die Attraktionen etwas näher als auch die Gründe für die heutige Nichtexistenz, insofern diese bekannt sind. Viel Spaß mit 13 ehemaligen Touristenattraktionen, denen teilweise bis heute hinterher getrauert wird.

1. Die Pink and White Terraces in Neuseeland

13 Touristenattraktionen der Vergangenheit, die es nicht mehr gibt

Um diese wundervollen Terrassen mit eigenen Augen gesehen zu haben, musst du vor einigen Jahrhunderten geboren worden sein. Die atemberaubend schönen pinken und weißen Terrassen gab es in Neuseeland zu bewundern.

Über die Zeit formten sich die farbigen Pools durch geothermale Eruption. Durch diese Vorgänge gelangte eine große Menge an Kieselsäure ins Wasser und sorgte für die wundersame Verfärbung. 1886 gab es allerdings leider einen Ausbruch des Tarawera-Vulkans, der die unmittelbare Umgebung und damit auch die Terrassen zerstörte. Forscher glauben zwar, dass es unter Wasser noch Reste des Naturwunders zu finden gibt, aber sicher weiß es niemand. Alles, was uns somit bleibt, sind Bilder des Spektakels.

2. Das River Country in Disney World

13 Touristenattraktionen der Vergangenheit, die es nicht mehr gibt

Disney World ist ein magischer Ort mit vielseitigen Themen. Eines davon ist der Spaß im und rund ums Wasser. Im Jahr 1976 öffnete das River Country innerhalb des Parks, welches schnell zur beliebten Attraktion wurde.

2001 machte der Disney-Wasserpark allerdings dicht und wird seitdem aufgrund seines Charmes schmerzlich vermisst. Was war der Grund dafür? Bizarrerweise die eigene Konkurrenz im Park. Disney eröffnete 1986 einen zweiten, größeren Wasserpark in Disney-World. Später wurde sogar ein dritter Park eröffnet. Aber wer mit dem River Country groß geworden ist, vermisst diese Attraktion bis heute. Leider gibt es nicht mehr die Chance, sich dort nass machen zu lassen.

3. Das Stardust Casino in Las Vegas

13 Touristenattraktionen der Vergangenheit, die es nicht mehr gibt

Wer eine authentische Nacht in Las Vegas erleben wollte, musste in früheren Zeiten dafür das Stardust Casino besuchen. Es handelte sich um das Lieblingscasino von Frank Sinatra und bot eine große Bühne für die magische Show von Siegfried und Roy. Es war DAS Casino in Las Vegas.

Allerdings wurde es schon vor vielen Jahren geschlossen und im Jahr 2007 sogar abgerissen. Wie kann so etwas sein? Über die Jahrzehnte eröffneten einfach viele neue, modernere Casinos und Stardust diente leider aus. Auch das Nachfolgecasino ist mittlerweile abgerissen worden, um Platz für ein Hotel zu schaffen. Hier wurden wirtschaftliche Gründe also der großen Nostalgie vorgezogen.

4. Six Flags Over New Orleans in Louisiana

13 Touristenattraktionen der Vergangenheit, die es nicht mehr gibt

Bei Six Flags Over New Orleans handelte es sich um einen großen Freizeitpark, der, wie der Name schon verrät, im Jahr 2003 von Six Flags erworben wurde. Lange Zeit galt dieser als sehr beliebter Touristenpunkt. In den letzten Jahren seiner Existenz nahm die Beliebtheit des Parks allerdings ab, was ungefähr mit der Übernahme durch Six Flags startete.

Richtig viel Geld konnten die Besitzer nicht mehr generieren. Was dem Park leider den Todesstoß gab: 2005 wütete bekanntlich Hurricane Katrina durch die USA und überflutete unter anderem die Gegend rund um Six Flags over NO sowie auch den Park selbst. Six Flags entschied sich daraufhin, den Park geschlossen zu lassen.

5. Der Porzellanturm in Nanjing, China

13 Touristenattraktionen der Vergangenheit, die es nicht mehr gibt

Bei dem Porzellan Turm handelte es sich um ein altertümliches und sehr beeindruckendes Bauwerk, das bereits 1412 während der Ming Dynastie erbaut wurde. Lange galt der Turm als eines der sieben Weltwunder. Jeder, der den Turm ansah, war sofort von dessen Schönheit begeistert und betrachtete ihn in absoluter Erfurcht.

Leider wurde der Turm während des 19. Jahrhunderts im Zuge einer Rebellion zerstört. Das treibt einem wirklich die Tränen in die Augen, wenn man sich Bilder des unglaublichen Bauwerks anguckt. 2008 kam es zwar zu einer Nachbildung, aber na ja – mehr ist es eben auch nicht. So schnell kann ein Weltwunder also für immer vom Erdboden verschwinden.

6. Die Original Penn Station in New York

13 Touristenattraktionen der Vergangenheit, die es nicht mehr gibt

Die originale Penn Station wurde im wundervollen Beaux Arts Style designt und stellte damit einen einzigartigen, wunderbaren Bahnhof dar, der vor architektonischer Schönheit nur so sprühte. Er eröffnete 1910 und florierte vor allem in den 1940er-Jahren. Mehr als 100 Millionen Passagiere durchliefen den Bahnhof jährlich.

1963 wurde der Bahnhof allerdings in den Untergrund verlegt, um Platz für den Madison Square Garden zu machen. Die Entscheidung wurde von vielen New Yorkern sehr negativ aufgenommen und bis heute zeigen sich die Einwohner verbittert aufgrund der Entscheidung. Und das, obwohl es um den legendären Madison Square Garden geht, auf den New York sehr stolz ist. Der Bahnhof war aber eben was ganz Besonderes.

7. Das Original Wembley Stadium in London

13 Touristenattraktionen der Vergangenheit, die es nicht mehr gibt

Wir als Europäer und insbesondere Deutsche kennen das Wembley Stadium nur zu gut. Dieses ebnete seit 1923 den Weg für viele legendäre Sportveranstaltungen und Fußball-Spiele. Und wer hat das letzte Fußballspiel im Wembley Stadion gewonnen? Na? Na, na, na? Diese Frage sollte man nie einem Engländer stellen…

2007 erhielt das Stadion ein Update und ist seitdem nicht mehr das, was es mal wahr. Das alte Feeling von Wembley ist gewichen und hat Platz für architektonische Neuheiten gemacht. Sportfans trauern seitdem um diesen legendären Tempel, der einfach nicht mehr das ausstrahlt, was ihn über viele Jahrzehnte ausmachte. Didi Hamann (deutscher Nationalspieler, letzter Torschütze in Wembley) wird es egal sein…

8. Der Maya Beach in Thailand

13 Touristenattraktionen der Vergangenheit, die es nicht mehr gibt

Maya Beach gehörte zu den wundervollsten Touristenplätzen in Thailand. Die wundervolle Atmosphäre des Strands inmitten seiner Steinklippen strahlte Einzigartigkeit aus. Durch den Film The Beach mit Leo DiCaprio (2000) erreichte der Strand erhöhte Popularität.

Dies hatte aber auch negative Folgen: Der Maya Beach zog noch mehr Touristen an als sonst, die nicht nur den Strand genießen, sondern auch die Filmkulisse bewundern wollten. Tausende Besucher am Tag sorgten aber auch für einen immensen Einfluss auf das Ökö-System. Daher beschloss die thailändische Regierung bereits vor Jahren, den Strand bis auf Weiteres zu schließen. Eine Wiedereröffnung ist durchaus möglich – allerdings erst, wenn der Strand sich von den Strapazen erholt hat.

9. Der Duckbill Rock in Oregon

13 Touristenattraktionen der Vergangenheit, die es nicht mehr gibt

Dieser berühmte Felsen konnte lange in Oregon bewundert werden. Es handelte sich um einen riesigen Sandstein, der wie ein Schnabeltier (engl.: Duckbill) aussah. Zu finden war er im Kap Kiwanda, wo er regelmäßig Touristen anlockte, die sich an dem Stein erfreuten.

Im Jahr 2016 kippte die Steinformation, auf der sich der Felsen befand, leider um. Erst gingen Experten von einem normalen Naturereignis aus. Später kamen diese aber an Videomaterial. Dieses zeigte deutlich, dass Menschen das Kippen absichtlich verursachten. Es handelte sich um eine Racheaktion einer Personengruppe. Einer der Rächenden hatte sich bei einem Sturz vom Felsen das Bein gebrochen. Klingt traurig? Da stimmen wir zu…

10. Der Vidam Park in Ungarn

13 Touristenattraktionen der Vergangenheit, die es nicht mehr gibt

Es handelte sich nicht um das ungarische Disney World, aber es war trotzdem schön. Der Vidam Park in Budapest unterhielt seine Gäste sechs Jahrzehnte lang. Unzählige Besucher erfreuten sich an den klassischen Freizeitpark-Attraktionen und am Entertainment par excellence.

Warum wurde der Park geschlossen? Manchmal ist die Erklärung leider sehr einfach. Finanzielle Probleme führten zum Ruin der Betreiber, die sich den Park nicht mehr leisten konnten. Daher schlossen im Jahr 2013 die Pforten des Vidam Parks – auch wenn die Überreste immer noch bewundert werden können, was wir aber aufgrund der gruseligen Atmosphäre nicht empfehlen würden… mal ehrlich… ein verlassener Freizeitpark? Wie in einem Horrorfilm? Nein, danke.

11. Die Honey Run Brücke in Kalifornien

13 Touristenattraktionen der Vergangenheit, die es nicht mehr gibt

Es ist schwierig, eine klassische Brücke in den USA ausfindig zu machen. Aus diesem Grund galt die Honey Run Brücke in Butte County für viele als Unikat. Auf der Brücke wurden unzählige Hochzeiten und viele weitere Events abgehalten. Touristen von überall lichteten sich auf der Honey Run ab und zeigten die Urlaubsfotos stolz herum.

Leider ist das mittlerweile nicht mehr möglich. 2018 brannte die Holzbrücke im Zuge der Wildfeuer in Kalifornien nieder. Sie wurde komplett zerstört. Mittlerweile wurde ein Projekt ins Leben gerufen, um die Brücke wiederaufzubauen, aber ob sie dennoch den gleichen Charme versprühen wird? Es wäre schön, wenn auch zukünftige Generationen sich an ihr erfreuen könnten.

12. Das Berliner Stadtschloss

13 Touristenattraktionen der Vergangenheit, die es nicht mehr gibt

Zum Abschluss der Liste möchten wir zwei Sehenswürdigkeiten aus Deutschland nennen. Da wäre zum einen das Berliner Stadtschloss, das um 1442 gebaut wurde und 1871 als Residenz des Deutschen Kaisers diente. Teilweise erlitt es im Zweiten Weltkrieg schwere Schäden, wobei der endgültige Abriss erst 2008 erfolgte.

In der ehemaligen DDR wurde das Schloss zum Palast der Republik, ehe es an politischer Bedeutung verlor. Zwar wurde das Berliner Stadtschloss mittlerweile nachgebaut, aber wie in so vielen Fällen handelt es sich eben nicht mehr um das Original. So sind heute nur noch die zahlreichen Geschichten übrig, die insbesondere von Zeitzeugen immer wieder gern erzählt werden.

13. Die Paulinerkirche in Leipzig

13 Touristenattraktionen der Vergangenheit, die es nicht mehr gibt

Zum anderen sei hier die Paulinerkirche Leipzig genannt. Im Gegensatz zu vielen anderen Bauwerken überstand die Paulinerkirche in Leipzig den Zweiten Weltkrieg ohne Schaden. Von 1240 an begeisterte die Kirche Menschen, die zu Besuch kamen. 1968 kam es allerdings zur Sprengung des Komplexes.

Dabei waren eher ideologische Gründe ausschlaggebend. Es ist irgendwie schade, dass so ein geschichtsträchtiges Bauwerk einfach zerstört wird. Auch hier findet aktuell ein Nachbau statt, der aber wohl noch eine Weile dauern wird. Aber irgendwann ist zumindest wieder die Erinnerung an die Sehenswürdigkeit greifbar. Wir hoffen derweilen, dass wir dir einige ehemalige Touristenpunkte der Welt mit dieser Liste näherbringen konnten.

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen