Kultur

Eigenheim einmal anders: Leben im Flugzeug

Eigenheim einmal anders: Leben im Flugzeug

Den Traum vom Eigenheim hat dabei jeder. Doch meistens stellen wir uns darunter ein Haus mit vier Wänden, einem Dach und einem Garten vor. Eher selten für dabei an ein Flugzeug denken. Oder kennt ihr jemand der in einem Flugzeug zu Hause ist? Das Ganze hört sich fast nach einer absurden Idee an. Jedoch nicht für Bruce Campbell.

Tatsächlich hat er sich ein ausrangiertes Flugzeug gekauft und dieses nach seinen eigenen Vorstellungen in ein Eigenheim verwandelt. Wer sich darunter jetzt nicht wirklich was vorstellen kann, muss sich auf jeden Fall die folgenden Bilder ansehen. Das Ergebnis ist wirklich einmalig und lässt einen fast neidisch werden.

1. Die Vision des Bruce Campbell

Eigenheim einmal anders: Leben im Flugzeug

Wir alle haben unsere Visionen und Träume vom Leben, doch nur allzu selten bleiben sie genau das. Nicht jedoch für Bruce Campbell. Er hatte sowohl die Vision als auch das Können einen ausrangierten Flieger in ein Eigenheim umzuwandeln. Dafür erwarb er für 100.000 Dollar einen alten Flieger.

Campbell selbst bezeichnet sich als kleinen Nerd, immerhin hat er auch bereits eine langjährige Karriere als elektrischer Ingenieur hinter sich. Fast sein ganzes Leben lang hat er sich mit technischen Fortschritten befasst. Daneben war er auch nie verheiratet. Was vermutlich daran liegt, dass er sich selbst als eher plump bezeichnet, wenn es um das soziale Leben geht.

2. Campbell der Abenteurer

Eigenheim einmal anders: Leben im Flugzeug

Während er sich selbst vielleicht als Nerd bezeichnet, ist er noch lange kein Langweiler. Schon in jungen Jahren war er für Abenteuer zu haben. So hatte er sich mit nur zwanzig Jahren ein zehn Hektar großes Land in den Wäldern gekauft. Dieses Land ist direkt außerhalb von Hillsboro in der Nähe von Oregon City von Portland.

Campbell war noch nie ein großer Fan von gewöhnlichen Wohnarten. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass er bereits 2017 von FLORB’s YouTube Serie für alternative Lebensweisen interviewt wurde. Auf die Frage, warum er sich das Stück Land gekauft hatte, sagte er nur: ‚Als ich jung war wollte ich einfach keine Hypothek aufnehmen.‘

3. Eigenheim in bar bezahlen

Eigenheim einmal anders: Leben im Flugzeug

Campbell wollte also keine Hypothek aufnehmen, um ein Eigenheim zu erwerben. Dennoch wollte er diesen Traum nicht aufgeben und daher entschied er sich einen anderen Weg einzuschlagen. Er entschied sich stattdessen eher etwas mehr bescheiden in einem mobilen zu Hause außerhalb der Stadt zu Leben.

Der Vorteil seines mobilen Zuhauses war, dass er keine horrenden Summen an Miete zahlen musste und daher einiges an Geld ansparen konnte. Sein Ziel war es über die Jahre hin genug Geld anzusparen, um sein Eigenheim letztendlich in bar und ohne Hypothek bezahlen zu können. Er wollte es einfach vermeiden jahrelang Schulden zurückzuzahlen. Letztendlich gelang ihm das nach einiger Zeit auch.

4. Neue Träume

Eigenheim einmal anders: Leben im Flugzeug

Als er nach einigen Jahren endlich genug Geld für ein Eigenheim zusammen hatte, hatten sich seine Wünsche mittlerweile geändert. Seine Vorstellung hatten sich noch weiter von den herkömmlichen Lebensweisen abgewendet. Er war inzwischen Feuer und Flamme von Luftfahrttechnik und dachte, das dies eine hervorragende Option sein könnte.

Zu Beginn dachte er daran sich ein Eigenheim aus einem Güterwagen zu bauen. Das war jedoch noch bevor er von der ‚Aircraft Fleet Recycling Association‘ gehört hatte. Als er mit dieser Organisation in Verbindung trat und von dessen Aktivitäten hörte, stand sein Entschluss für sein neues Eigenheim endlich fest. Es gab für ihn nur noch ein mögliches Konstrukt für sein Eigenheim.

5. Aircraft Fleet Recycling Association

Eigenheim einmal anders: Leben im Flugzeug

Der Name der Aircraft Fleet Recycling Association ist eigentlich selbsterklärend. Doch tatsächlich möchte die Organisation nicht nur die Teile von Flugzeugen wiederverwenden, sondern sogar die Form der Flugzeuge erhalten. Dafür sollen die Flugzeuge einfach für andere Zwecke verwendet werden. Was eignet sich da besser als Eigenheim? Das dachte sich auch Campbell.

Campbell gab auf seiner eigenen Homepage mehrere Gründe an, warum ein Flugzeug ein perfektes zu Hause ist. Neben der langen Lebensdauer und der Feuerresistenz ist auch die hochwertige Sicherheit eine perfekte Eigenschaft für ein Eigenheim. Es müsste sich nur um die Korrosion gekümmert werden. Ein ausrangiertes Flugzeug sei also das perfekte Eigenheim.

6. Das Recycling von Flugzeugen

Eigenheim einmal anders: Leben im Flugzeug

Auf er ganzen Welt gibt es zahlreiche Flugzeuge, die regelmäßig in den Ruhestand geschickt werden. Die Maschinen werden jedoch nur allzu oft einfach nur irgendwo zur Verrottung abgestellt. Während die elektrischen Teile oft noch Abnehmer finden, sind die restlichen Teile oft einfach komplett nutzlos.

Für Campbell war das absolut unerklärlich und daher entschied er sich wenigstens einem Flieger vor diesem tragischen Schicksal zu bewahren. Er hoffte jedoch auch, dass er ein Vorbild für andere sein und mit seinem Projekt einen neuen Trend startete. 1999 fand Campbell endlich den perfekten Flieger für sein Projekt. Eine ausrangierte Boeing 727, doch es war sogar eine ganz besondere 727.

7. Campbells Boeing 727

Eigenheim einmal anders: Leben im Flugzeug

Campbells Boeing 727 war nicht nur irgendeine Boeing 727, denn tatsächlich hatte das Flugzeug eine durchaus beeindruckende Karriere hinter sich. Bevor der Flieger in Rente geschickt wurde, transportiere sie 1975 den Leichnam von Aristotle Onassis zurück in sein Heimatland Griechenland. Sine weltbekannte Frau Jackie Onassis saß in diesem Flug sogar in der Kabine.

Campbell hatte sich sofort in die Maschine verliebt und bekam den Flieger für 100.000 Dollar zum Verkauf angeboten. Für einen Flieger der einmal Millionen gekostet hat, gar nicht mal so teuer. Nach dem Kauf kam jedoch bereits das erste Problem: Wie sollte die Maschine an ihr neues zu Hause gebracht werden?

8. Lieferung des Flugzeugs

Eigenheim einmal anders: Leben im Flugzeug

Tatsächlich war der Transport jedoch weniger schwierig. Ein Hausversetzungs- und ein Transportunternehmen transportierten den Flieger vom Hillboro Flughafen zu Campbells Waldstück. Es musste nur eine kleine Schneise in den Wald geschnitten werden, um die Zufahrt zu erlauben.

Sobald der Flieger auf seinem Stück Land angekommen war, begann er damit den Flieger zu sichern. Da es in der Gegend öfter einmal Erdbeben gab, musste das Flugzeug für alle Eventualitäten gesichert werden. Als Ingenieur war das Ganze für ihn natürlich kein großes Problem und der Flieger war schnell stabilisiert und erdbebensicher. Weiter gehts mit den Features des Flugzeugs.

9. Die Features des Flugzeuges

Eigenheim einmal anders: Leben im Flugzeug

Nach der Sicherung machte er sich daran, dass Flugzeug zu einem Eigenheim umzubauen. Die ganze Umstrukturierung kostete ihm weitere 120.000 Dollar. Somit hatte sein ausgefallenes Eigenheim letztendlich einen Gesamtpreis von etwa 220.000 Euro. Das Endergebnis wird aber deutlich machen, dass es jeden Cent wert war.

Neben der Wasserleitung schloss er auch Strom und eine Telefonleitung an das Flugzeug an. Immerhin sollte ihm ja an nichts fehlen. Es ist also nicht verwunderlich, dass sein Flugzeug auch zwei voll funktionsfähige Toiletten besitzt. Diese sehen noch verblüffend ähnlich zum Original aus. Das Abwasser wird über eine Servicetüre im hinteren Teil des Flugzeuges abtransportiert. Die Dusche dagegen ist eine einfache Plastikwanne mit einem Schlauch.

10. Waschküche und Büro

Eigenheim einmal anders: Leben im Flugzeug

Die hintere Schiffsküche ist dagegen derzeit eher Abstellkammer für jegliche Materialien, die Campbell noch zum Bau braucht. Es sieht mehr aus wie eine Abstellkammer. Er hat jedoch noch Pläne für diese Schiffsküche. Entweder möchte er sie in eine Waschküche umwandeln oder in eine Küche. Das wird er jedoch erst in der Zukunft entscheiden.

Ein anderer Teil des Fliegers dient Campbell als Büro. Als jedoch das Filmteam von ‚Alternative Lebensweisen‘ bei ihm zu Besuch war, war der Platz ein klein wenig Chaotisch. Er selbst sagte, dass es derzeit überladen sei und er daher nicht wirklich Platz zum Arbeiten hätte. Vielleicht ändert sich das in der Zukunft ja noch.

11. Das Flugzeug sein zu Hause

Eigenheim einmal anders: Leben im Flugzeug

Während manche Ecken vielleicht noch nicht vollendet sind, ist der Rest jedoch durchaus bequem und lebenswert. Doch selbst in den anderen Wohnbereichen recycelt er einige Gegenstände. So ist er Kühlschrank zum Beispiel schon etwa fünfzig Jahre alt und er nutzt auch einen alten Servierwagen des Flugzeugs. Als er das Interview gab, hatte er außerdem Lebensmittel für rund vier Monate auf Lager.

Das Bett bietet genug Platz für zwei, was er manchmal sogar auch braucht. Ansonsten genießt Campbell meistens seine Einsamkeit in dem Flugzeug und auf seinem Grundstück. Auf seiner Homepage AirplaneHome.com berichtet er über seine Fortschritte und möchte andere Leute dazu animieren es ihm nachzumachen.

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen