Kultur

Was Sie bisher nicht über die Pyramiden wussten

Was Sie bisher nicht über die Pyramiden wussten

Die Pyramiden in Ägypten hüten ihr Geheimnis seit mehr als 4.500 Jahren. Sie sind eines der Weltwunder und zudem eines der größten Mysterien unserer Zeit. Keiner weiß so genau, wie sie entstanden sind. Jetzt haben ägyptische und ausländische Experten begonnen, diese Geheimnisse mithilfe modernster Technologien zu lüften.

Letzte Woche haben Archäologen die ersten Ergebnisse ihrer Arbeit veröffentlicht.
Die untersuchte Pyramide befindet sich in Dahshur, etwa 40 Kilometer südlich von Kairo. Es ist eine der ältesten Pyramiden, die während der Regierungszeit des Pharao Snofru gebaut wurde. Was diese Bauten verbergen und wie sie uns preisgeben, womit Pyramiden wahrscheinlich wirklich erbaut wurden, lesen Sie hier…

1. Ständig neue Funde die uns begeistern

Was Sie bisher nicht über die Pyramiden wussten

Obwohl Ägyptens Pyramiden seit dem 19. Jahrhundert untersucht wurden, sind fast ständig neue Entdeckungen in den Nachrichten der ganzen Welt zu hören. Ja, auch heute noch schaffen Archäologen entscheidende Durchbrüche und entdecken faszinierende Gegenstände in den antiken Sehenswürdigkeiten. Und es stellt sich heraus, dass wir noch viel über die Pyramiden lernen müssen wie die Tatsachen aus folgendem Artikel beweisen.

Diese Funde wurden nämlich alle in Pyramiden geborgen und zeigen uns, dass diese Bauten uns noch sehr lange beschäftigen werden. Was steckt hinter den Pyramiden und wie wurden sie wirklich gebaut? Erfahren Sie welche Gegenstände Forscher geborgen haben und was diese bedeuten könnten…

2. Das Geheimnis der gebogenen Pyramide enthüllt

Was Sie bisher nicht über die Pyramiden wussten

Mithilfe von Infrarot-Thermografie und Detektoren für kosmische Strahlung erstellten Forscher Karten, die innere Strukturen zeigen, welche bisher viele Geheimnisse verborgen haben.
3D-Bilder zeigen die Kammern der 4.600 Jahre alten Struktur. Sie zeigen deutlich, dass die gebogene Pyramide eine weitere geheime Kammer verbirgt. Mehdi Tayoubi, einer der Leiter dieses Projekts, sagt, dass innerhalb der Pyramide Platten platziert sind, die Daten über radiologische Partikel sammeln, die als Myonen bekannt sind.

Myonen fallen aus der Erdatmosphäre und können durch leere Räume absorbiert werden.
Die Wissenschaftler sind davon überzeugt, dass sie mehr über den Bau der gebogenen Pyramide erfahren können, die zwei Eingänge und zwei Korridore hat, die zu zwei übereinander liegenden Grabkammern führen.

3. Die Cheopspyramide ist die nächste

Was Sie bisher nicht über die Pyramiden wussten

„Zum ersten Mal wurde die innere Struktur der Pyramide mithilfe von Myonpartikeln entdeckt. Die resultierenden Bilder zeigen deutlich die zweite Kammer der Pyramide, die sich etwa 60 Fuß (ca. 18 m) über der unteren befindet, in der die Emulsionsplatten platziert sind“, sagt Tayabi.
Wissenschaftler haben noch keine konkrete Antwort auf die Frage, wie die Pyramiden gebaut wurden und auch keine Erklärungen für die Strukturen gefunden.

Ähnliches versuchten die Forscher bereits vor drei jahrzehnten. Bisher ist aber ein großer Durchbruch noch ausgeblieben. Die Firscher sind aber bei diesem projekt sehr zuversichtlich.
Er fügt hinzu, dass sie planen, Vorbereitungen für ähnliche Forschungen in Khufu zu treffen, der größten der drei Pyramiden in Gizeh.

4. Das Rätsel um Tutanchamuns Grab gelöst?

Was Sie bisher nicht über die Pyramiden wussten

Die Mumie der Nefrititi wurde bisher noch nicht entdeckt. Das kann aber bald anders sein. Laut dem berühmten britischen Archäologen Nicholas Reeves könnte sich das Grab der Nefrititi in einer unentdeckten Kammer in Tutanchamuns Grab im Tal der Könige in Luxor befinden.

Dr. Reeves spekuliert, dass Tutanchamun, der im Alter von 19 Jahren starb, in die äußere Kammer des ursprünglichen Grabes der Königin Nofretete beigesetzt wurde. Der Forscher hält es für möglich, dass das Grab selbst so entworfen wurde, um die Mumie einer Königin zu verstecken. Gräber für Könige wurden anders gebaut, meint Dr. Reeves. Die Wände könnten also beide Mumien verbergen. Das ist aber bisher noch nicht erwiesen.

5. Womöglich wohnten die Arbeiter in den hohlen Räumen

Was Sie bisher nicht über die Pyramiden wussten

Es ist denkbar, dass die Bauarbeiten an den einzelnen Pyramiden Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte andauerten. Natürlich erforderten die Pyramiden beim Bau viel Mühe. Und natürlich brauchten die vielen alten Ägypter, die an diesem erstaunlichen Projekt arbeiteten – von Architekten bis zu Arbeitern, während der Bauarbeiten eine Wohnung.

Forscher haben anscheinend auch einen solchen Ort in der Nähe der Pyramide von Menkaure gefunden. Die Untersuchungen ergaben, dass die Arbeiter womöglich in den hohlen Räumen der Pyramiden gehaust haben, während sie die Gräber bauten. Menkaure regierte um 2530 v. Chr. Und beanspruchte das letzte der in Gizeh errichteten Gräber. Was die Forscher hier noch finden, bleibt abzuwarten.

6. Wie die Arbeiter das Baumaterial transportierten

Was Sie bisher nicht über die Pyramiden wussten

Archäologen glauben, endlich zu der Antwort gekommen zu sein, wie die Pyramiden gebaut wurden. Es wurden faszinierende Beweise dafür gefunden, dass die Ägypter um 2.600 v. Chr. 2,5 Tonnen Kalkstein- und Granitblöcke bis zu einer Entfernung von 800 Kilometern transportierten, um die Große Pyramide von Gizeh zu bauen, das einzige der sieben Weltwunder der Antike.

Im Detail untersuchtes archäologisches Material zeigte, dass Tausende von Facharbeitern 170.000 Tonnen Kalkstein in mit Seilen gebundenen Holzbooten entlang des Nils transportierten und sich aufgrund eines speziell konstruierten Kanalsystems, das zum Landhafen führte, problemlos und mit schwerer Last bewegen konnten. Von der Basis der Pyramide nur wenige Meter entfernt schafften sie die Blöcke dann nach oben.

7. Die Antworten aus dem Papyrus

Was Sie bisher nicht über die Pyramiden wussten

Der alte Papyrus wurde von Merer geschrieben, einem Vorgesetzten, der für ein Team von 40 Elite-Arbeitern verantwortlich war. Es ist der einzige Bericht aus erster Hand über den Bau der Großen Pyramide und beschreibt ausführlich, wie die Kalksteine stromabwärts von Tura nach Gizeh transportiert wurden.

Obwohl seit langem bekannt ist, dass Granit aus der inneren Kammer der Pyramide aus Assuan, 850 Kilometer südlich von Gizeh, und der Kalkstein aus Tura, 13 Kilometer entfernt stammen, konnten sich Archäologen bisher nicht auf Einzelheiten über den Transport dieser Materialien einigen.
Jetzt könnte eine Antwort auf diese große Frage entdeckt worden sein. Forscher glauben, dass die Lösung im Wasser liegt.

8. Die Cheopspyramide – so entstand sie vermutlich

Was Sie bisher nicht über die Pyramiden wussten

Es wird geschätzt, dass 100.000 Menschen die Cheopspyramide 20 Jahre lang gebaut haben. Jeder Stein war 2 m hoch, einige bis zu 5 m lang. Die Kalkstein- und Granitblöcke, aus denen diese Pyramide gebaut wurde und die aus dem Steinbruch am linken Nilufer gewonnen wurden, wurden mit dem Boot den Fluss hinuntergeschleppt.

Dies konnte nur im Frühjahr geschehen, als der Nil überlief. Es dauerte also 20 Jahre und ungefähr 500.000 Reisen, um die erforderliche Menge an Stein zu beschaffen. Während die Steinblöcke transportiert wurden, schleppte eine Gruppe von Menschen die Blöcke mit einem Gewicht von 2 Tonnen auf einem Schlitten entlang des Ufers. Dann ordneten sie diese Blöcke an.

9. Die Daten zum Endergebnis des Baus

Was Sie bisher nicht über die Pyramiden wussten

Als die Pyramide gebaut wurde, war sie 145,75 m hoch, aber im Laufe der Jahre hat sie sich sozusagen um 10 m verringert. Die Oberfläche der Pyramide war mit sehr glattem, fast nicht wahrnehmbarem Kalkstein bedeckt. Jede Seite der Pyramide ist auf eine Seite der Welt nach Osten, Westen, Norden und Süden ausgerichtet.

Die Pyramide besteht aus rund 2.300.000 Steinblöcken. Es gibt einen Eingang auf der Nordseite. Das Innere der Pyramide besteht aus drei Räumen, die durch zahlreiche Korridore verbunden sind. Im Herzen der Pyramide befindet sich die Königskammer, in der ein Sarkophag aus rotem Granit untergebracht ist. Doch vielleicht verbirgt sich noch mehr im Inneren…

10. Auch die Lage sagt sehr viel aus

Was Sie bisher nicht über die Pyramiden wussten

Nur die Stärke eines Berggesteins konnte dem Gewicht der Pyramide standhalten. Das war hier der Fall, weil sich die Pyramide selbst auf einem Granitfelsen befindet, der sich sehr nahe an der Oberfläche direkt unter der Pyramide befindet. Die Pyramide wurde nach Norden gebaut. Die Pyramide befindet sich genau im Zentrum der Landmasse der Erde.

Ihre Ost-West-Achse fällt mit der längsten Parallele im ganzen Land zusammen, die gleichzeitig durch Afrika, Asien, Amerika und Europa verläuft.
Die Pyramide war mit Stein ausgekleidet, sodass sogar der Mond zu sehen war. Die Spitze wurde so errichtet, dass die Pyramide buchstäblich von den Bergen Israels aus gesehen werden kann, die Tausende von Meilen entfernt ist.

11. Wie viel würde eine Pyramide heute kosten?

Was Sie bisher nicht über die Pyramiden wussten

Ein Team japanischer Bauherren hat seine Aufgabe in Ägypten solide erfüllt und eine „Schätzung“ für den Preis einer Pyramide vorgenommen. Sie kamen zu dem Schluss, dass die Cheops-Pyramide mithilfe modernster Bautechniken in etwa fünf Jahren errichtet werden könnte und dass ihr Bau etwa 30-mal weniger kosten würde als in der Cheops-Ära.

Zu dieser Zeit kostete es das alte Ägypten nach groben Berechnungen etwa 20 Milliarden heutige Dollar, fast so viel kostete das amerikanische Programm zur Eroberung des Mondes! Wenn wir auf diesen Vergleich stoßen, sollten wir uns fragen, was wertvoller ist – die Cheopspyramide oder die Eroberung des Mondes. Die Antwort liegt wohl klar auf der Hand.

12. Warum es die Pyramiden gibt

Was Sie bisher nicht über die Pyramiden wussten

Die Pyramiden von Gizeh wurden während des sogenannten goldenen Zeitalters während der Regierungszeit der 4. Dynastie des alten Königreichs erbaut, als sie hauptsächlich als Gräber der Pharaonen dienten, von wo aus sie ins Jenseits übergehen. Aus diesem Grund wurden die Gräber mit verschiedenen Gegenständen in Form von Grabbeigaben ausgestattet, d. h. mit allem, was sie in der anderen Welt benötigen könnten.

Es wird jedoch angenommen, dass der Hauptgrund dafür, dass königliche Gräber diese Form haben, darin besteht, dass Könige auf diese Weise als Reinkarnationen des ägyptischen Sonnengottes Ra auf Erden nach ihrem Tod mit ihm in das himmlische Königreich eintreten könnten. Dies ist jedoch eine der möglichen Interpretationen.

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen