News

Corona-Lage in Griechenland – das ganze Land ist jetzt Risikogebiet

Corona-Lage in Griechenland – das ganze Land ist jetzt Risikogebiet

Griechenland gilt seit dem 7. März 2021 komplett als Risikogebiet, überall im Land herrscht AusgangssperreFoto: Getty Images

Die Corona-Zahlen in Griechenland steigen. So sehr, dass das Auswärtige Amt, das Bundesinnen- und das Gesundheitsministerium jetzt entschieden haben, Griechenland erstmals komplett als Risikogebiet einzustufen. Dieser Status gilt seit dem 7. März 2021.

Übersicht

  • Die Corona-Lage in Griechenland
  • Einreiseregeln für Griechenland
  • Aktuelle Corona-Regeln in Griechenland

Die Corona-Lage in Griechenland

Aktuell gibt es 1.161 neue Coronafälle in Griechenland und 39 weitere Todesfälle. Die Zahl der Corona-Infizierten steigt auf 206.281 Fälle insgesamt in Griechenland seit Beginn der Pandemie. Im Zusammenhang mit Corona sind in dem Land bislang 6.797 Menschen gestorben. (Stand: 8. März 2021)

Das Auswärtige Amt warnt aufgrund hoher Infektionszahlen vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Griechenland. Landesweit beträgt die Inzidenz aktuell mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage, weshalb ganz Griechenland als Risikogebiet eingestuft wurde. In dem Land hatte sich die Infektionslage zuletzt zugespitzt. Obwohl Ballungsräume wie Athen und Thessaloniki längst im Lockdown sind, stieg die Zahl der Neuinfektionen. Aktuell sinken die Zahlen jedoch wieder.

Griechenland zählte bisher zu den wenigen Ländern, die nie ganz als Corona-Risikogebiet eingestuft wurden. Zuletzt waren unter anderem die griechischen Inseln in der Ägäis, Kreta sowie die Ionischen Inseln vor der griechischen Westküste ausgenommen.

Griechenlands Wirtschaft baut zu einem wichtigen Teil auf den Tourismus. Entsprechend ist es auch deshalb wichtig für das Land, Corona in Grenzen zu halten. Zusätzlich setzt sich Regierungschef Kyriakos Mitsotakis für einen EU-weiten Impfpass ein, damit Touristen gefahrlos Urlaub in Griechenland machen können. Auch für nicht-geimpfte Urlauber soll es jedoch weiterhin möglich sein, nach Griechenland zu reisen.

Einreiseregeln für Griechenland

Wer nach Griechenland auf dem See-, Luft- oder Landweg einreisen möchte, muss einen negativen Coronatest in englischer Sprache vorlegen. Der Test darf nicht älter als 72 Stunden sein. Bei Ankunft wird in Einzelfällen zusätzlich ein kostenloser Schnelltest durchgeführt. Einreisende müssen sich außerdem vorher online anmelden. Spätestens am Reisetag bekommen sie eine Bestätigung per E-Mail. Wer bei Einreise keinen Bestätigungs-QR-Code vorlegen kann, riskiert eine Geldstrafe von 500 Euro.

Urlauber müssen sich direkt nach der Einreise in eine siebentägige Quarantäne begeben. Wer früher wieder abfliegt, muss sich bis zum Abflug isolieren. Bürgern aus Nicht-EU-Staaten ist die Einreise nach Griechenland nach Angaben des griechischen Tourismusministeriums mit wenigen Ausnahmen verboten.

Direkte Flugverbindungen zwischen Deutschland und Griechenland finden weiterhin statt. Inlandsflüge sind nur aus beruflichen, gesundheitlichen oder familiären Gründen oder zur Rückkehr an den Hauptwohnsitz erlaubt. Zwischen Griechenland und Italien fahren weiterhin Fähren, der Fährverkehr mit Albanien und der Türkei findet aktuell nicht statt. Auch Kreuzfahrtschiffe und Sportboote dürfen momentan nicht in Griechenland anlegen.

Wer eine touristische Reise nach Griechenland auf dem Landweg unternehmen will, kann das nur über Bulgarien und den Grenzübergang Promachonas tun. Griechische Staatsbürger, Personen mit festem Wohnsitz in Griechenland oder einem dringenden beruflichen Grund können auch über Albanien, Nordmazedonien und die Türkei einreisen. Allerdings nur mit den entsprechenden Nachweisen. Wer von Albanien oder Nordmazedonien nach Griechenland fährt, kann das nur zwischen 7 und 23 Uhr tun muss sich anschließend in eine 14-tägige Quarantäne begeben.

Aktuelle Corona-Regeln in Griechenland

Griechenland hatte seinen landesweiten Lockdown bis zum 16. März 2021 verlängert. Das Land wird entsprechend der epidemiologischen Belastung aktuell in rote (Stufe B – „erhöhtes Risiko“) und dunkelrote (Stufe C – „sehr hohes Risiko”) Gebiete aufgeteilt, die kurzfristig angepasst werden können. Auf einer Karte auf der Seite der griechischen Regierung können die in den einzelnen Regionen geltenden Maßnahmen überprüft werden.

In ganz Griechenland gilt aktuell eine Ausgangssperre. Die Wohnung darf nur mit einer Sondererlaubnis für die Fahrt zur Arbeit oder aus zwingend notwendigen Gründen verlassen werden. Dazu zählen unter anderem Apotheken- und Arztbesuche, zum Teil Einkaufen, Behördengänge oder Hilfe für Menschen in Not. Auch zur sportlichen Betätigung dürfen die Menschen in der Nähe ihrer Wohnung vor die Tür. Zwischen 21 und 5 Uhr werden nur Arbeit, gesundheitliche Gründe und Haustiere als Ausgehgründe anerkannt. Teilweise gilt die Ausgangssperre bereits ab 19 Uhr. In den dunkelroten Gebieten (wie etwa Attika, Iraklion und Thessaloniki) ist der erlaubte Bewegungsradius in dunkelrot markierten Gebieten grundsätzlich auf die Gemeinde oder einen Zwei-Kilometer-Radius um die Wohnadresse beschränkt.

Die Sondererlaubnis kann mit einer griechischenTelefonnummer unter Angabe der jeweiligen Ziffer, des Namens und der Anschrift unter der Telefonnummer 13033 beantragt werden. Alternativ kann die Bescheinigung „Typ B“ bei den griechischen Behörden heruntergeladen werden.

Supermärkte und andere Geschäfte, die die Grundversorgung sichern, sind weiterhin geöffnet. Einzelhandelsgeschäfte und Bildungseinrichtungen sind geschlossen, Einkäufe sind je nach Einstufung der Gebiete nur per „click away“- bzw. „click-in-shop“-Prinzip möglich. Für öffentliche Verkehrsmittel, Taxis, Fähren und Privatautos gelten Kapazitätsbegrenzungen.

Campingplätze, Jugendherbergen, Ferienwohnungen und Hotels dürfen weiterhin öffnen. Urlauber sollten allerdings beachten, dass viele touristische Unterkünfte trotzdem geschlossen haben. Außerdem sind Fahrten außerhalb des jeweiligen Regionalbezirks verboten, wenn keine beruflichen oder gesundheitlichen Gründe vorliegen oder man an seinen Hauptwohnsitz zurückkehren möchte. In der Region Attika darf man sich zwischen den acht Regionalbezirken bewegen.

In Griechenland gilt für alle Personen ab vier Jahren die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes überall im Freien sowie in allen öffentlichen geschlossenen Räumen, wie etwa in Supermärkten, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Arztpraxen. Verstöße werden mit einem Bußgeld in Höhe von 300 Euro geahndet. Auch Abstandsregeln müssen überall eingehalten werden.

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen