News

Der russische Strand, der durch Müll zur Touristenattraktion wurde

Der russische Strand, der durch Müll zur Touristenattraktion wurde

Die Ussuribucht bei Wladiwostok ist ein Traumstrand, der erst durch Glasmüll so einzigartig wurdeFoto: iStock/Victoria Koltsova

Wohl jeder, der schon mal an einem Strand war, kennt das Phänomen. Beim Spazieren im Sand entdeckt man plötzlich einen bunt glänzenden, vermeintlichen Edelstein. Beim näheren Hinsehen entpuppt sich dieser jedoch als Glas, abgeschliffen vom Sand und der Kraft der Wellen zu seinem trügerischen Aussehen. So auch an der Ussuribucht in Russland, einem ganz besonderen Traumstrand.

Denn die Bucht auf der Muravyov-Amursky-Halbinsel ist über und über bedeckt mit diesen Glas-„Edelsteinen“, die hier im Sonnenschein in den buntesten Farben leuchten. Dass sie heute immer wieder hier angespült werden, ist allerdings die Schuld des Menschen. Denn eigentlich ist die Geschichte des Glas-Strandes, wie die Ussuribucht auch genannt wird, die einer schlimmen Umweltverschmutzung.

Anzeige

Der russische Strand, der durch Müll zur Touristenattraktion wurde

Jetzt einen persönlichen Kombi-Deal sichern

DEAL KONFIGURIEREN | o2

Ein Naturwunder aus Müll

Der russische Strand, der durch Müll zur Touristenattraktion wurde

Die vermeintlichen Edelsteine der Ussuribucht sind in Wahrheit von der Kraft der Natur abgeschliffene GlasstückeFoto: iStock/Natalia Terenteva

So wird berichtet, dass in vergangenen Jahrzehnten immer wieder Glas- und Porzellan-herstellende Fabriken ihren überschüssigen Müll einfach achtlos ins Meer kippten. Dass er in Form der bunten Steine wieder auftauchte, ist den Kräften der Natur zu verdanken. Denn Sand und Wellen schliffen das Glas im Laufe von Jahren in die Form, in der man es heute massenweise an dem Strand der Ussuribucht findet.

Der russische Strand, der durch Müll zur Touristenattraktion wurde

Heute ist der Strand so beliebt, dass Touristen sogar ein kleines Eintrittsgeld zahlen müssen, um ihn zu sehen. Die große Nachfrage ist es auch, die den Strand zunehmend bedroht. Denn immer wieder stecken Besucher, die der Versuchung nicht widerstehen können, die bunten Steine der Ussuribucht als Souvenir ein. In spätestens zwanzig Jahren, so die Schätzung, könnte Russlands Glas-Strand für immer verschwunden sein. Doch das hat noch einen anderen Grund.

Bedrohtes Paradies

Um mit Inhalten aus Maps4News zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Maps4News aktivieren
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte aus Maps4News angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Mehr dazu findest du in der Beschreibung dieses Datenverarbeitungszweck und in den Datenschutzinformationen dieser Drittanbieter.

Denn natürlich wirken die erosiven Kräfte, die die Steine an der Ussuribucht zu ihrer heutigen Form geschliffen haben, auch weiter. Und so bleibt von einer Glasscherbe irgendwann auch nicht mehr übrig als ein paar Krümel, während die Kraft des Meeres immer weiter arbeitet. Doch auch der natürliche Strand, der sich unter den „Edelsteinen“ verbirgt, ist eine Schönheit. Denn hierbei handelt es sich um schwarzen Vulkansand.

Laut diverser Stimmen im Netz soll ein Besuch der Ussuribucht im Winter am schönsten sein. Demnach reflektieren dann der Schnee und das Licht die Glas-Edelsteine auf einzigartige Weise. Ein Bad ist übrigens nur im Sommer zu empfehlen, denn im Januar hat das Wasser hier noch 0 Grad Celsius. Im Juli heizt es sich dann auf bis zu 22 Grad auf.

Quellen

  • The Siberian Times
  • American Council on Science and Health
  • The Culture Trip

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen