News

Die Steininschrift in Sri Lanka, die niemand entschlüsseln kann

Die Steininschrift in Sri Lanka, die niemand entschlüsseln kann

In der alten Königsstadt Anuradhapura befindet sich die mysteriöse Stein-Gravur, die Freunde des Übernatürlichen für ein Sternentor haltenFoto: Getty Images

Liegt auf Sri Lanka ein Sternentor ins Universum, oder gar zu einer anderen Dimension? Das Internet ist voll von Spekulationen, seit das erste Mal Bilder einer sonderbaren Stein-Gravur auftauchten. Nicht irgendwo auf der Insel, sondern in der heiligen Stadt Anuradhapura, einst Sitz des ersten Königreiches auf Sri Lanka. Die Theorien, die um dieses angebliche Stargate kreisen, sind so zahlreich wie teils absolut bizarr.

Was wir sicher wissen: Bei dem angeblichen Sternentor handelt es sich um eine Gravur in einem Fels, laut „BBC“ 1,80 Meter im Durchmesser. Die Darstellung ist heute bekannt als „Sakwala Chakraya“, was auf Singhalesisch so viel wie „Kreis des Universums“ bedeutet. Die steinerne Gravur befindet sich innerhalb der alten Stadtgrenzen von Anuradhapura, wo 377 vor Christus das erste Königreich auf Sri Lanka entstand. Die Anlage ist heute einer der meistbesuchten Orte der Insel.

Nicht das einzige Sternentor weltweit

Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Soziale Netzwerke aktivieren
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Mehr dazu findest du in der Beschreibung dieses Datenverarbeitungszweck und in den Datenschutzinformationen dieser Drittanbieter.

„Sakwala Chakraya“ ist, was die Darstellungen betrifft, mit keiner anderen Gravur aus der Anuradhapura-Dynastie vergleichbar, die vom 3. bis 10. Jahrhundert nach Christus über Sri Lanka herrschte. Zu sehen sind unter anderem sieben konzentrische Kreise, unterteilt von horizontalen und vertikalen Linien. Zahlreiche Symbole wie Pfeil und Bogen sind mit dem bloßen Auge erkennbar, auf einem der äußeren Ringe befinden sich Gravuren von Fischen, Schildkröten und Seepferdchen.

Direkt vor dem Steinbild sind in den Boden vier Vertiefungen gehauen, die Wissenschaftler als eine Art Sitze interpretieren – konnte man von hier aus das Sternentor aktivieren? Das zumindest glauben zahlreiche Stimmen im Internet, und sie liefern auch gleich „Beweise“. Denn laut „BBC“ finden sich auch im ägyptischen Abu-Ghurab und im peruanischen Puno fast identische Gravuren mit ähnlichen Symbolen und Strukturen, die ebenfalls mutmaßlich Stargates sind. Das steinerne Bild in Anuradhapura könne daher nicht weniger sein als eine kosmische Karte, so die Freunde des Übernatürlichen.

Um mit Inhalten aus Maps4News zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Maps4News aktivieren
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte aus Maps4News angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Mehr dazu findest du in der Beschreibung dieses Datenverarbeitungszweck und in den Datenschutzinformationen dieser Drittanbieter.

Sternentor von Sri Lanka liegt nahe dem „Alien Mountain“

Eine weitere für die Internet-Gemeinde unzweifelhafte Übereinstimmung: Alle drei Stargates befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Wasser. Das soll außerirdischen Besuchern ermöglicht haben, bei uns auf der Erde Gold abzubauen. Außerdem befindet sich Anuradhapura, und damit das Sternentor in Sri Lanka, in unmittelbarer Nähe zu einem Berg, der auch als „Alien Mountain“ bekannt ist.

Anzeige

Die Steininschrift in Sri Lanka, die niemand entschlüsseln kann

Die Gold Card inkl. 1 kostenfreien Zusatzkarte

American Express

Dieser Berg, den die Einheimischen „Danigala“ nennen, ist kreisrund, sein Gipfel ein flaches Plateau. Der mutmaßlich perfekte Landeplatz für UFOs also, glaubt man den uneingeordneten Kommentaren im Internet. Aber auch die Einheimischen glauben demnach, der Berg ziehe mehr Sternschnuppen und Gewitter an als andere Orte auf der Insel. Und was sagt die Wissenschaft zu dem vermeintlichen Sternentor? Es könne sich dabei um eine Weltkarte handeln, eine frühe Darstellung des Universums. Oder einfach auch einen Plan der Stadt Sigiriya, die nur eine halbe Stunde entfernt von Anuradhapura einst auf einem markanten Felsen lag.

Die wahre Bedeutung ist weiter unbekannt

Die Wissenschaftler stehen allerdings vor einem Problem. Während es über Anuradhapura Aufzeichnungen gibt, die bis in das Jahr 250 vor Christus zurückgehen, findet sich über das angebliche Sternentor überhaupt nichts. Das macht es entsprechend schwierig, seine wahre Bedeutung und Funktion zu bestimmen. Die „Wahrheit“ scheint viele aber auch gar nicht wirklich zu interessieren. Zumindest, solange es so spannende oder einträchtige Mutmaßungen um die Gravur gibt.

Anzeige

Die Steininschrift in Sri Lanka, die niemand entschlüsseln kann

Universal Reiseadapter

HIER KAUFEN MediaMarkt

So findet man auf der Seite „Sri Lanka Travel“ die Stätte offiziell als „The Stargate at Ranmasu Uyana“. Letzteres bezeichnet den genauen Ort, wo sich die Gravur befindet. Auch die Theorie von dem Sternentor und den goldwaschenden Aliens wird dort wiedergegeben. Am Ende findet sich immerhin aber ein Satz, der wohl am besten den Hype um das Stargate beschreibt. „Der einzige Fakt ist, dass wir trotz zahlreicher Debatten nicht einmal nah dran sind, diese Gravuren und ihre Ursprünge zu verstehen.“

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen