Reisen

Abenteuer Watzmann – der Berg mit der endlosen Ostwand

2000 Meter senkrechter Fels
Abenteuer Watzmann – der Berg mit der höchsten Wand der Ostalpen

Im Südosten Oberbayerns dominiert der Watzmann die Landschaft im Nationalpark Berchtesgaden. Ein neuer Bildband widmet sich dem dritthöchsten Berg des Landes mit seiner legendären Ostwand, die vor 140 Jahren erstmals durchstiegen wurde.

Abenteuer Watzmann – der Berg mit der endlosen Ostwand

von Till Bartels

1 von 11

Zurück
Weiter

Abenteuer Watzmann – der Berg mit der endlosen Ostwand

© Klaus Fengler/Bruckmann Verlag

Bild 1 von 11 der Fotostrecke zum Klicken:  Von Norden aus betrachtet ist die Silhouette des Watzmanns und seiner ganzen versteinerten Familie am einprägsamsten.

Nicht nur Mythen und Märchen ranken sich um das 2713 Meter hohe Bergmassiv. Längst ist der Watzmann mit seinen Familienmitgliedern, der benachbarten Watzmannfrau und den Watzmannkindern, zu einem Werbeträger für Molkereiprodukte geworden. Das Album "Der Watzmann ruft" von Wolfgang Ambros wurde zum Ohrwurm. Die Felsgestalt diente schon Malern wie Caspar David Friedrich als Motiv und muss heute zusammen mit dem vorgelagerten Königssee als überfotografiertes Objekt für Instagrammer herhalten.

Knapp 200 Aufnahmen des Watzmann, seiner Umgebung und den Menschen, die in seiner Nähe leben oder sich an seinen Wänden und Graten abarbeiten, haben Eingang in den Bildband "Abenteuer Watzmann – Naturwunder, Mythos Schicksalsberg" gefunden, der jetzt im Bruckmann Verlag erschienen ist.

Die Outdoor-Fotograf Klaus Fengler, der einsame Gebirge von Polarregionen bis Patagonien dokumentiert und seine Reportagen auch im stern veröffentlicht hat, lebt nur einen Katzensprung vom Watzmann entfernt. Sein Bild, das er vom Watzmann zeichnet, gleicht einer visuellen Lieberklärung an seinen Hausberg, frei vom jeglichem Alpenkitsch.

Einen großen Stellenwert in diesem Buch nimmt die Ostwand ein, die mit 2000 Metern höchste Wand der Ostalpen. Vor genau 140 Jahren wurde sie erstmals von Johann Grill und Otto Schück bezwungen.

Die heutige Normalroute, der "Berchtesgadener Weg" gilt technisch als nicht besonders schwer, stellt aber durch seine enorme Länge, den Gefahren durch Steinschlag und Lawinen im Frühsommer eine besondere Herausforderung dar. Diese Kalkmauer ist nicht nur 200 Meter höher als die berühmte Eiger-Nordwand in der Schweiz, die Watzmann Ostwand hat auch bereits mehr Todesopfer gefordert.

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen