Reisen

Camping mit dem Dreirad: Dieser kuriose Tuk-Tuk-Camper kostet 5150 Dollar

Wir finden für dich die besten Reisedeals!

Verpasse kein Traumangebot mit unserem Newsletter.

Camping mit dem Dreirad: Dieser kuriose Tuk-Tuk-Camper kostet 5150 Dollar

Abgefahren: Dieses Tuk Tuk wird durch seinen großen Aufbau zum Wohnmobil.

Ein Tuk Tuk als Wohnmobil: Camping mit dem Dreirad

Huch, was kommt denn da angetuckert?! Ein chinesicher Hersteller bietet auf Alibaba einen Camper auf drei Rädern an. Du würdest mit dem elektrisch betriebenen Tuk Tuk am liebsten sofort in den Urlaub düsen? Lies besser erst mal weiter …

CS

Catharina Schulz

Ein kurioses Wohnmobil sorgt gerade für Aufsehen: der Tuk-Tuk-Camper. Er hat drei Räder, fährt maximal 40 Kilometer pro Stunde, wird per Batterie betrieben und hat im Innenbereich Platz für ein Doppelbett, eine Küche und einen Holzfußboden. Doch so richtig lohnenswert ist das Angebot trotzdem nicht.

Fangen wir mit den Vorteilen an: Mit dem E-Tuk-Tuk der Shandong Everbright Trade Company aus China fahren Urlauber mit Sicherheit günstiger als mit einem Wohnmobil. Aktuell bietet die Plattform Alibaba.com den kuriosen Camper im XXS-Format für 6200 US-Dollar an, umgerechnet rund 5150 Euro. Selbst mit Versand nach Deutschland bleibt das Gefährt fast noch ein Schnäppchen, wie das Portal „t3n“ vorrechnet.

Doch am Ende ist das immer noch ziemlich viel Geld für so wenig Camper, der nur minimalen Komfort bietet, und damit sind wir bei den Nachteilen. In einem Video auf der Verkaufsseite präsentiert eine Frau die spartanische Inneneinrichtung des Tuk-Tuk-Wohnmobils: ein Klapptisch, eine Sitzbank, die zu einer platten Liegefläche umgebaut werden kann, ein paar Ablageflächen und Steckdosen – das war’s.

Auch beim Fahrspaß liegt das Dreirad meilenweit hinter der vier- und mehrrädrigen Camper-Konkurrenz zurück. Das Tuk Tuk verfügt über eine winzige E-Motorrad-Batterie mit 7,2 Kilowattstunden. Sein Motor erreicht mit 3.500 Watt die abgeriegelte Höchstgeschwindigkeit von 40 Kilometer pro Stunde. Und bei einer geschätzten Reichweite von 100 Kilometern sollte das Camping-Ziel in nicht all zu weiter Ferne liegen.

Für wilde Roadtrips erscheint das Tuk Tuk sowieso vermutlich viel zu instabil. Denn das 3,80 Meter lange, 1,50 Meter breite und 2,30 Meter hohe Gefährt verliert in Kurven schnell mal die Bodenhaftung – also gilt es, vorsichtig zu fahren. Aber vielleicht zählt das auch wieder zu den Vorteilen: Mit dem Camping-Dreirad ist jede Reise ein Abenteuer…

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen