Reisen

Corona-Impfpass der EU – was er für Reisen und Urlaub bedeutet

Wir finden für dich die besten Reisedeals!

Verpasse kein Traumangebot mit unserem Newsletter.

Corona-Impfpass der EU – was er für Reisen und Urlaub bedeutet

Symbolbild zu einem digitalen Impfpass und Reisepass – was könnte der EU-Impfpass für den Urlaub im Sommer 2021 bedeuten?

EU-Impfpass kommt – was das für Reisen trotz Corona bedeutet

Welche Regeln gelten im Jahr 2021 für Reisen trotz Corona-Pandemie? Darüber haben die Regierungschefs beim EU-Gipfel beraten. Bekommen Geimpfte jetzt einen Impfpass, um in den Urlaub fahren zu dürfen?

Corona-Impfpass der EU – was er für Reisen und Urlaub bedeutet

Maike Geißler

Die Osterferien stehen fast vor der Tür, und auch die Sommer-Hauptreisesaison beginnt in wenigen Monaten. Damit wird auch die Antwort auf die Frage, ob und wie Menschen wieder reisen dürfen und welche Rolle der Corona-Impfschutz dabei spielt, immer drängender. Mehrere Länder, auch in der Europäischen Union, lockern bereits ihre Einreiseregeln für Geimpfte. Die portugiesische Insel Madeira, Polen, Estland und Rumänien verzichten auf Quarantäne- und Testvorschriften, wenn ein Impfdokument vorgelegt wird. Außerhalb der EU locken Island und das beliebte Fernreiseziel Seychellen mit Vorteilen. 

Eine einheitliche Regelung ist aber nicht in Sicht. Die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsstaaten haben sich am Donnerstag bei einer Videokonferenz darauf geeinigt, dass die EU-Staaten in den nächsten drei Monaten nationale Impfausweise entwickeln sollen, die möglichst alle miteinander kompatibel sein sollen. Was bedeutet das für Reisende im Sommer? Ein Überblick.

Wann soll der EU-Impfpass kommen?

Was würde der Impfpass für Reisende bringen?

Droht eine Impfpflicht für Urlauber?

Welche Länder haben die Einreiseregeln für Geimpfte schon gelockert?

EU-Impfpass könnte in 3 Monaten kommen

Der gemeinsame Impfpass werde technisch in etwa drei Monaten zur Verfügung stehen, sagten die Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem EU-Gipfel. Wie er aussehen soll, darüber herrscht offenbar auch Einigkeit: Gedacht wird an eine Datenbank zur Registrierung der Impfungen sowie die Einführung eines personalisierten QR-Codes für Geimpfte.

Aber: Welche Freiheiten mit dem Impfzertifikat verbunden sein werden, wird aber wohl erst in den nächsten Monaten festgelegt – wenn Gewissheit herrscht, dass die Immunisierten das Virus nicht mehr weiterverbreiten können.

Was bedeutet der Impfpass für Reisende?

Das Zertifikat soll die Möglichkeit schaffen, Geimpften gegebenenfalls Vorteile zu gewähren. Aber: Wie diese konkret aussehen könnten und ab wann sie kommen, darüber herrscht bei den EU-Chefs keine Einigkeit. „Alle haben heute darauf hingewiesen, dass das zurzeit bei der geringen Durchimpfung der Bevölkerung gar nicht das Thema ist. Aber man muss sich ja vorbereiten“, sagte Angela Merkel. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte, eine europaweite Regelung werde erst zur Debatte stehen, wenn große Teile der Bevölkerung geimpft seien.

Doch nicht alle Länderchefs äußern sich so zurückhaltend: Der österreichische Kanzler Sebastian Kurz beispielsweise drängte bereits vor dem Gipfel darauf, dass ein europäischer Corona-Impfpass einfaches Reisen zwischen den EU-Staaten ermöglichen und weitere Vorteile bieten müsse. Sollte es keine europäische Lösung gebe, könne er sich auch einen Alleingang vorstellen. „Wir wollen möglichst schnell wieder zurück zur Normalität“, sagte Kurz. „Wir wollen daher einen EU-weiten grünen Pass, mit dem man frei reisen, geschäftlich uneingeschränkt unterwegs sein und Urlaub machen kann.“ Und mit einem negativen Test sollten auch Nicht-Geimpfte Reisefreiheit erhalten.

Ähnlich sehen das etwa Bulgariens Ministerpräsident Bojko Borissow und seine Amtskollegen aus Mittelmeerländern wie Griechenland und Spanien. Die stark vom Tourismus abhängigen Länder drängen schon seit Wochen auf den Corona-Impfpass, der spätestens im Sommer zum Einsatz kommen soll.

Droht eine Impfpflicht fürs Reisen? 

Die Entwicklung des Impfpasses bedeute nicht, dass eine Corona-Impfpflicht fürs Reisen komme, so Angela Merkel auf einer Pressekonferenz nach dem Gipfel. Darüber seien „überhaupt noch keine politischen Entscheidungen getroffen“ worden. „Es kann so wie heute ein Test verlangt werden, ein Impfpass kann aber eine zusätzliche Information sein. Das heißt nicht, dass nur reisen darf, wer einen Impfpass hat“, sagte die Bundeskanzlerin.

Freie Einreise für Geimpfte an beliebten Urlaubszielen

Während in Deutschland noch heftig über Vorteile für Geimpfte und den EU-Impfpass diskutiert wird, preschen andere Länder vor: Wer bereits gegen das Coronavirus geimpft ist oder eine Infektion durchgestanden hat und das durch ein Dokument nachweisen kann, darf an mehreren Reisezielen teilweise wieder ohne Auflagen wie Testpflicht oder Quarantäne einreisen. Diese Regeln haben Länder bereits umgesetzt (Stand 26. Februar):

Stand der Liste: 26. Februar 2021

Griechenland und Zypern haben mit Israel ein Abkommen abgeschlossen, das freies Reisen mit einem Impfnachweis ermöglichen. Auch mit Großbritannien ist eine solche Lösung geplant, für EU-Bürger gilt die Regelung bislang nicht.

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen