Reisen

Die zauberhaften Strände der Normandie in der Nebensaison: Tristesse und Meer

Fotos von Nicole Strasser
Tristesse und Meer: So schön ist die Normandie – wenn die Touristen weg sind

Das unendliche Farbspiel von Blau-Weiß-Grau des ständig wechselnden Himmels in der Normandie hat schon viele Künstler inspiriert. Mit einem Bildband zeigt die Fotografin Nicole Strasser ihren Blick auf die Küstenregion.

Die zauberhaften Strände der Normandie in der Nebensaison: Tristesse und Meer

von Till Bartels

1 von 11

Zurück
Weiter

Die zauberhaften Strände der Normandie in der Nebensaison: Tristesse und Meer

© Nicole Strasser/Mare Verlag

Bild 1 von 10 der Fotostrecke zum Klicken:  Entspannte Stunden am Strand vor den Planches de Deauville. Ein Motiv aus dem Bildband „Normandie“ von Nicole Strasser, der im Mare Verlag erschien.

Was kommt einem bei dem Wort Normandie in den Sinn? Wir denken an D-Day, Kreidefelsen und an Mont-Saint-Michel, die Festung im Wattenmeer. Doch Frankreichs Region am Ärmelkanal, wo die Seine bei Le Havre ins Meer mündet, gehört mit einer langen Küstenlinie zu den abwechslungsreichsten Gegenden im Nachbarland.

Im Gegensatz zu Südfrankreich, wo die Strände wegen des viel wärmeren Klimas bei Touristen populärerer sind, herrscht im Norden der Republik oft ungemütlicheres Wetter mit langen Regentagen. Aber durch die Nähe zu Paris entstanden hier schon im 19. Jahrhundert mondäne Badeort mit den entsprechenden Grand Hotels.

Die Fotografin Nicole Strasser hat im Rahmen ihrer Aufträge für die Zeitschrift "Mare" die Departements der Normandie mehrfach bereist und dabei Landschaften und ungewöhnliche Lichtstimmungen eingefangen. Die in Thüringen geborene Fotografin, die unter anderem durch ihr Porträt über den Badeort und die Bettenburg Benidorm an der spanischen Costa Blanca bekannt wurde, hat in ihren Aufnahmen eine Vorliebe für stille Momente in der französischen Provinz entwickelt. Ihre Sicht auf den Landstrich hat sie jetzt in dem Bildband "Normandie"veröffentlicht, der im Mare Verlag erschien.

Ihre Normandie-Fotografien verströmen Ruhe, wirken entschleunigend auf den Betrachter und zeigen einen Landstrich, in den man sofort Urlaub machen möchte. Meisterhaft versteht Strasser die Menschen in ihre Aufnahmen einzubeziehen, einzelne Personen oder kleine Gruppen. Geradezu nüchtern sind die Bildlegenden, die nicht unmittelbar bei den Fotos im Buch abgedruckt, sondern am Ende aufgelistet sind. Die Aufnahmen stehen für sich selbst, benötigen keine Erklärung und regen so die Fantasie an, weil es Bilder voller Geschichten sind.

Zehn Motive aus dem neuen Bildband zeigen wir in die Fotostrecke oben.

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen