Reisen

Diese Fernreisen sind trotz Corona ohne Quarantäne vor Ort möglich

Wir finden für dich die besten Reisedeals!

Verpasse kein Traumangebot mit unserem Newsletter.

Diese Fernreisen sind trotz Corona ohne Quarantäne vor Ort möglich

Kokosnuss schlürfen in der Karibik: Das geht trotz Corona-Pandemie.

Diese Fernreisen sind ohne Quarantäne vor Ort möglich

In der Corona-Pandemie erlauben viele Länder die Einreise nur mit Quarantäne. Doch es gibt Länder wie Südafrika und Jamaika, die das nicht verlangen. Curaçao ist das einzige Ziel ohne Auflagen während oder nach der Reise.

Diese Fernreisen sind trotz Corona ohne Quarantäne vor Ort möglich

Maike Geißler,

Miriam Keilbach

Noch immer gilt in Deutschland für viele Länder eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Aber: Eine Warnung ist kein Verbot. Nicht nur die wenigen Staaten, die sich nicht mehr auf der Liste des Robert-Koch-Instituts für Risikogebiete befinden, empfangen deutsche Urlauber – auch andere Länder lassen deutsche Touristen wieder einreisen. Für Länder mit Reisewarnung werden oftmals Pauschalreisen abgesagt, vielerorts müsstest du also individuell unterwegs sein.

Dass diese Option Chancen birgt, ist auch den beliebten Urlaubsorten dieser Welt bewusst. Ein Großteil von ihnen erlaubt trotz zweiter Coronavirus-Welle weiterhin deutsche Touristen. Welche Länder dazugehören, zeigt der reisereporter. Auf dieser Liste stehen nur Länder auf, in denen bei der Einreise keine Quarantänepflicht für deutsche Reisende gilt – unabhängig davon, wie viele Tage es sind. 

Konsequenz nach Reise ins Risikogebiet: Anmeldung, Corona-Test und Quarantäne

Aber, ganz wichtig: Auch wenn die Länder die Grenzen öffnen, sollten sich Reisende über die Konsequenzen bei der Rückreise nach Deutschland klar sein. Wenn das betreffende Fernreiseziel als Risikogebiet gilt und auf der entsprechenden Liste des Robert-Koch-Institutes (RKI) steht, digital vor der Einreise registrieren auf www.einreiseanmeldung.de.

Außerdem gilt in Deutschland eine Zwei-Test-Strategie: Einreisende aus Risikogebieten müssen sich entweder im Zielland selbst maximal 48 Stunden vor Rückkehr oder „unmittelbar nach Einreise“ einem Corona-Test unterziehen. Anschließend müssen sie dennoch für zehn Tage in Quarantäne – diese darf frühtestens mit einem Corona-Test am fünften Tag verkürzt werden. 

Einzige Ausnahme bildet NRW, dort hatte ein Gericht die Quarantänepflicht außer Kraft gesetzt. Hier greift nur die Testpflicht nach Rückkehr in Deutschland. Weiterhin appellieren Bundes- und Landesregierung an die Bürger, Reisen in Risikogebiete „ohne triftigen Grund“ zu vermeiden.

RKI unterscheidet nach Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet und Virusvariantengebiet

Zudem gelten je nach Art des Risikostatus verschiedene Regelungen: Für Virusvariantengebiete gilt ein Beförderungsverbot, um die grenzüberschreitende Verbreitung von besonders ansteckenden Corona-Mutationen einzudämmen. Es gelten Ausnahmen für alle Deutschen und in Deutschland lebenden Ausländer sowie für Transitpassagiere und den Warenverkehr.

Wer aus einem internationalen Hochinzidenzgebiet anreist, muss sich bereits vor der Einreise auf das Coronavirus testen lassen. Der Abstrich darf laut aktueller Einreiseverordnung „höchstens 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen worden sein“. Der Nachweis muss vor Abreise dem Beförderer, also beispielsweise der Airline, zur Überprüfung vorgelegt werden.

Urlaub in der Karibik trotz Corona

Wie wäre es mit einem Corona-Urlaub in der Karibik? Für viele Inseln wurde die Reisewarnung inzwischen auch aufgehoben, sodass Reisende nach der Rückkehr keinen Corona-Test machen müssen.

Aber: Wer auf eine der Inseln in französischen Überseegebieten wollte, für den gibt es schlechte Nachrichten. Die Regierung verbietet ab dem 2. Februar die Einreise für Touristen in den Überseegebieten. Davon betroffen sind beliebte Ziele wie Saint Martin, Martinique, Guadeloupe, Réunion und weitere.

Karibik: Inseln ohne Reisewarnungen

  • Curaçao: Einreisekarte muss online ausgefüllt werden, maximal 72 Stunden alter negativer Corona-Test ist notwendig.
  • Kuba: PCR-Test bei der Ankunft und Isolierung bis zum Ergebnis notwendig, zudem muss ab dem 10. Januar ein maximal 72 Stunden alter negativer PCR-Test vorgelegt werden. Urlauber, nicht in einem nicht lizenzierten Hotel schlafen, müssen sich ab dem 6. Februar in einem Hotel isolieren und dort fünf Tage lang bleiben, bevor sie sich freitesten können.

Allerdings musst du mit einigen Corona-Regeln und Maßnahmen zum Schutz vor der Pandemie rechnen. In vielen Staaten gilt beispielsweise eine Maskenpflicht an öffentlichen Orten. 

Auch einige weitere Inseln können bereist werden, auch wenn sie vom Robert-Koch-Institut nach wie vor als Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet eingestuft sind.

Karibik: Inseln mit Reisewarnungen​

  • Aruba: Digitale Anmeldung und Gesundheitsfragebogen muss ausgefüllt werden, Corona-Test bei Einreise möglich.
  • Bahamas: Maximal sieben Tage alter negativer Corona-Test für Online-Beantragung der Einreiseerlaubnis nötig. Bei Ankunft und am vierten Tag erfolgen weitere Antigen-Tests.
  • Bermuda: Online-Registrierung und maximal sieben Tage alter negativer Corona-Test sind notwendig, weitere obligatorische Corona-Tests erfolgen am 4., 8. und 14. Tag auf der Insel.
  • Dominikanische Republik: stichprobenartige Covid-19-Tests bei Einreise – oder Vorweis eines maximal fünf Tage alten Corona-Tests; bis voraussichtlich 10. Januar gilt eine Ausgangssperre von 17 bis 5 Uhr (wochentags) und 12 bis 5 Uhr (Wochenende); kein Verzehr in Bars und Restaurants erlaubt.
  • Haiti: Ein maximal 72 Stunden alter negativer Corona-Test ist bei Einreise vorzuweisen.
  • Jamaika: Einreisererlaubnis muss online beantragt werden; Quarantäne kann angeordnet werden. 
  • Niederländische Karibik (Bonair, Saba, Sint Eustatius): Ein maximal 72 Stunden alter negativer Corona-Test sowie eine Auslandskrankenversicherung, die eine Corona-Erkrankung abdeckt, sind vorzuweisen.
  • Sint Maarten (niederländischer Teil von St. Martin): Online-Registrierung und maximal 120 Stunden alter negativer Corona-Test sind bei Einreise Pflicht.
  • St. Lucia: Online-Registrierung und maximal sieben Tage alter Corona-Test sind Pflicht; Aufenthalt nur im Hotelbereich erlaubt, Touren nur mit zertifizierten Anbietern; St. Lucia gilt aktuell als Hochinzidenzgebiet.
  • St. Kitts und Nevis: Maximal 72 Stunden alter negativer Corona-Test und Online-Registrierung sind notwendig.

Urlaub in Afrika trotz Corona

Experten wie Infektiologen und Virologen gehen davon aus, dass die Covid-19-Pandemie in Afrika weiterhin stark grassiert und die Lage nicht so gut ist, wie sie auf den ersten Blick scheint. Dennoch gibt es mehr als 20 afrikanische Länder, die Urlauber aus Deutschland ohne Quarantänepflicht empfangen, und für einige gilt auch keine Reisewarnung mehr.

Afrika-Urlaub: Staaten ohne Reisewarnung

  • Ruanda: Online-Registrierung und maximal fünf Tage alter negativer RT-PCR-Corona-Test sind vorzulegen; bei Einreise wird erneut getestet und bis zum Ergebnis ist eine Quarantäne in einem zertifizierten Hotel zwingend. Nachweis über verbindlich reservierte Unterkünfte nötig.
  • Uganda: Maximal 120 Stunden alter negativer Corona-Test ist vorzulegen, für die Ein- sowie für die Ausreise; Kontakt zu Einheimischen ist verboten; für Touristen sind nur bestimmte Gegenden geöffnet.

Andere Länder haben ebenfalls ihre Grenzen für Touristen geöffnet, für viele gilt aber dennoch nach wie vor eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, acht Staaten sind als Virusvariantengebiete, drei weitere Länder als Hochinzidenzgebiete eingestuft. In nahezu allen Ländern gibt es verschiedene Maßnahmen, etwa die Notwendigkeit eines negativen Corona-Tests für die Einreise.

Afrika-Urlaub: Staaten mit Reisewarnung

  • Ägypten: Einreise nur mit maximal 72 Stunden altem negativen Corona-Test möglich, bei Einreise über den Flughafen Frankfurt nicht älter als 96 Stunden. Hochinzidenzgebiet.
  • Benin: Bei Einreise werden zwei Coronatests gemacht (PCR und Schnelltest). Ist der Schnelltest negativ, ist die Einreise erlaubt; erneuter Test nach 15 Tagen sowie 24 bis 72 Stunden vor Abreise (Kosten für alle Tests ca. 150 Euro)
  • Botswana: Vorlage eines maximal 72 Stunden alten negativen Corona-Tests bei Einreise. Virusvariantengebiet.
  • Burkina Faso: Einreise und Ausreise nur über Ouagadougou mit je maximal fünf Tage alten negativem Corona-Test.
  • Demokratische Republik Kongo: Einreise mit maximal sieben Tage altem negativen Corona-Test. Zusätzlich: Covid-19-Test bei Einreise am Flughafen Kinshasa verpflichtend (Kosten: 45 US-Dollar), Vorab-Resgistrierung dafür beim kongolesischen Gesundheitsministerium. Für die Ausreise muss ein maximal drei Tage alter negativer Corona-Test vorgelegt werden.
  • Dschibuti: Einreise nur mit maximal 120 Stunden altem PCR-Test, erneuter Schnelltest bei Ankunft für 25 Euro.
  • Elfenbeinküste: Einreise nur mit maximal sieben Tage altem negativen Corona-Test und nach vorheriger Online-Registrierung möglich.
  • Eswatini: Einreise nur mit maximal 72 Stunden altem negativen Corona-Test möglich; Test auch am Flughafen (45 Euro) möglich. Virusvariantengebiet.
  • Gambia: Einreise nur mit maximal 72 Stunden altem negativen Corona-Test möglich.
  • Ghana: Maximal 72 Stunden alter negativer Corona-Test muss bei Einreise vorgelegt werden, ein weiterer Schnelltest erfolgt am Flughafen (Kosten: 150 US-Dollar, Zahlungsnachweis beim Check-in am Flughafen nötig)
  • Guinea-Bissau: Maximal 72 Stunden alter negativer Corona-Test zur Einreise notwendig.
  • Kapverden: Einreise nur mit maximal 72 Stunden altem negativen Corona-Test und ausgefülltem Gesundheitsformular möglich.
  • Kenia: Einreise nur mit maximal 96 Stunden altem negativen Corona-Test möglich, derzeit müssen Deutsche nicht in Quarantäne (Liste wird täglich aktualisiert).
  • Komoren: Maximal 72 Stunden alter negativer PCR-Test bei Einreise vorzuzeigen.
  • Liberia: Einreise mit maximal 48 Stunden altem negativen Corona-Test oder Pflichttest vor Ort, Ausfüllen des „Health Screening Arrival Form“ vorab nötig, kostenpflichtige App muss dafür heruntergeladen werden. Weiterer Test bei Ein- und vor der Ausreise.
  • Mali: Einreise nur mit maximal 72 Stunden altem negativen Corona-Test, gültigem Visum und ausgefülltem Gesundheitsformular möglich.
  • Mauretanien: Einreise nur mit maximal 72 Stunden altem negativen Corona-Test möglich.
  • Mosambik: Einreise nur mit maximal 72 Stunden altem negativen Corona-Test möglich, ansonsten gilt eine Quarantänepflicht. Virusvariantengebiet.
  • Namibia: Vorlage eines maximal 72 Stunden alten negativen Corona-PCR-Tests, fest gebuchtes Reiseprogramm sowie zwei Gesundheitsformulare müssen vorgelegt werden.
  • Sambia: Einreise nur mit maximal zwei Wochen altem negativen Corona-Test möglich. 
  • São Tomé und Príncipe: Einreise nur mit maximal 72 Stunden altem negativen Corona-Test möglich.
  • Sierra Leone: Reisende müssen sich vorab online registrieren, Nachweis über bei Abreise maximal 72 Stunden alter negativer Corona-Test ist dafür notwendig. Weitere Tests bei Einreise und Ausreise.
  • Simbabwe: Einreise nur mit maximal 48 Stunden altem negativen Corona-Test und bei Symptomfreiheit möglich. Virusvariantengebiet.
  • Südafrika: Reisende aus Deutschland dürfen unter Vorlage eines maximal 72 Stunden alten negativen Corona-Tests einreisen. Seit 17. Dezember muss ein der Reise-Gesundheitsfragebogen über die Platform COVID SA Travel System für Ein- und Ausreise (maximal zwei Tage vorher) genutzt werden. Virusvariantengebiet.
  • Sudan: Einreise nur mit maximal 96Stunden altem negativen Corona-Test möglich. Hochinzidenzgebiet.
  • Tansania: keine Einschränkungen, kein Covid-19-Test nötig.

Urlaub in Asien trotz Corona

In Asien nahm das Coronavirus seinen Anfang. Nachdem man in einigen Staaten wie beispielsweise China das Schlimmste als überstanden ansieht, können internationale Touristen unter Einhaltung von Corona-Regeln wieder einreisen.

Einige Länder sind von Deutschland inzwischen auch nicht mehr als Risikogebiete eingestuft – allerdings handelt es sich hierbei bis auf eine Ausnahme nur um Länder, die die Einreise ohnehin noch nicht erlauben oder die wie Thailand nach Einreise eine zweiwöchige Quarantäne vorschreiben.

Asien-Urlaub: Staaten ohne Reisewarnung

  • Sri Lanka: Online-Registrierung für Visum notwendig; maximal 96 Stunden alter negativer PCR-Corona-Test bei Einreise notwendig, direkt bei Einreise und fünf Tage danach erneute Corona-Tests. Zur Erteilung des Visums muss ein vierzehntägiger Aufenthalt in einem lizenzierten Hotel gebucht werden. 

Andere Länder haben ebenfalls ihre Grenzen für Touristen geöffnet, für viele gilt aber dennoch nach wie vor eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, einige Länder sind zudem als Hochinzidenzgebiete eingestuft. In nahezu allen Ländern gibt es verschiedene Maßnahmen, etwa die Notwendigkeit eines negativen Corona-Tests für die Einreise.

Asien-Urlaub: Staaten mit Reisewarnung

  • Afghanistan: Maximal 96 Stunden alter negativer Corona-Test notwendig.
  • Armenien: Maximal 72 Stunden alter Corona-Test (Ergebnis auf Englisch, Russisch oder Armenisch) und Erklärung zum Gesundheitszustand für Einreise nötig.
  • Bahrain: Corona-Test bei der Einreise, ein zweiter Test nach zehn Tagen ist obligatorisch. App „Be Aware“ muss heruntergeladen werden. Hochinzidenzgebiet.
  • Georgien: Reisende müssen einen maximal 72 Stunden alten negativen Corona-Test vorlegen.
  • Irak: Reisende müssen einen maximal 72 Stunden alten negativen Corona-Test vorlegen.
  • Jordanien: Maximal 72 Stunden alter negativer PCR-Test bei Einreise vorzuweisen, ein weiterer kostenpflichtiger Corona-Test erfolgt bei der Ankunft
  • Kasachstan: Reisende müssen vorab ein Visum beantragen und einen maximal 72 Stunden alten negativen Corona-Test vorlegen.
  • Kirgisistan: Einreise bei Vorlage eines maximal 72 Stunden alten negativen Corona-Tests.
  • Malediven: Online-Registrierung und ein maximal 96 Stunden alter negativer Corona-Test sind notwendig, zudem der Nachweis über gebuchte lizenzierte Hotels für den gesamten Aufenthalt.
  • Nepal: Einreise nur für Teilnehmer von Trekkingtouren und Expeditionen, maximal 72 Stunden alter PCR-Test und Registrierung über Online-Formular samt QR.Code zur Einreise nötig.
  • Pakistan: Einreise nur nach Download einer Corona-App, maximal 96 Stunden alter Corona-Test nötig.
  • Türkei: Verpflichtende PCR-Testung für alle Reisenden in der Türkei innerhalb von 48 Stunden vor der Ausreise nach Deutschland.
  • Vereinigte Arabische Emirate: Nachweis einer Auslandskrankenversicherung ist Pflicht, quarantänefreie Einreise in Dubai gegen Vorlage eines maximal 96 Stunden alten Tests möglich (eine Quarantäne kann dennoch willkürlich angeordnet werden). Hochinzidenzgebiet.

Urlaub in Nord- und Mittelamerika trotz Corona

Während das Coronavirus weiterhin in weiten Teilen von Nord-, Mittel- und Südamerika wütet, kehren einige Länder langsam zur Normalität zurück. Eine Einreise ist in folgende Länder rmöglich, allerdings gilt für alle gelisteten Länder eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Reisende müssen nach der Rückkehr also zehn Tage in Quarantäne (verkürzbar durch Test an Tag 5). Zudem sind einige Länder als Hochinzidenzgebiete oder Virusvariantengebiete eingestuft.

  • Belize: Online-Registrierung und ein maximal 72 Stunden alter Corona-Test zur Einreise sind notwendig, Reisebuchungsnachweis von Aufenthalt in „Gold Standard Hotels“ bzw. im Reisen im „Tourism Safe Corridor“ mit zertifizierten Reiseunternehmen nötig.
  • Costa Rica: Online-Registrierung notwendig, erhaltener QR-Code muss bei Einreise vorgelegt werden. Ebenso wird eine Auslandskrankenversicherung verlangt.
  • El Salvador: Maximal 72 Stunden alter negativer Corona-Test notwendig.
  • Guatemala: Online-Registrierung und ein maximal 72 Stunden alter negativer Corona-Test sind notwendig.
  • Honduras: Online-Registrierung und ein maximal 72 Stunden alter negativer Corona-Test sind notwendig.
  • Mexiko: Einreise ist uneingeschränkt möglich, Ausfüllen des „cuestionario de pasajero“ (Fragebogen zur Identifizierung von Risikofaktoren) verpflichtend. Hochinzidenzgebiet.
  • Nicaragua: Einreise mit Aufenthaltserlaubnis und maximal 72 Stunden altem negativen Corona-Test gestattet.
  • Panama: Bei Einreise muss ein maximal 48 Stunden alter negativer Covid-19-Test vorgezeigt werden, vorab muss Formular zum Gesundheitszustand ausgefüllt werden. Hochinzidenzgebiet.

Urlaub in Südamerika trotz Corona

Südamerika hat in der zweiten Jahreshälfte 2020 einige Lockerungen beschlossen, Länder wie Chile und Peru öffneten für den Tourismus. Inzwischen rudern sie zurück und verlangen doch wieder eine Quarantäne von zehn (Chile) beziehungsweise 14 Tagen (Peru).  

Für Deutsche sind Einreisen in mehrere Länder möglich, etwa nach Brasilien, das die weltweit zweitmeisten Corona-Infektionen vorzuweisen hat. Für alle gelisteten Länder gilt eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

  • Brasilien: Einreise nur mit negativem PCR-Test, der maximal 72 Stunden vor Abreise erfolgte. Online-Registrierung vor Abreise notwendig. Virusvariantengebiet.
  • Ecuador: Maximal zehn Tage alter negativer Corona-Test notwendig.Virusvariantengebiet.
  • Guyana: Online-Registrierung und maximal drei Tage alter negativer Corona-Test sind notwendig (ist der Text 4 bis 7 Tage alt, erfolgt ein weiterer bei der Ankunft). 
  • Kolumbien: Online-Registrierung und maximal 96 Stunden alter negativer Corona-Test sind Pflicht, ein Fragebogen einer Gesundheits-App muss beantwortet werden. Hochinzidenzgebiet.
  • Paraguay: Gesundheitsformular muss vorab online ausgefüllt werden; bei Einreise muss ein maximal 72 Stunden alter negativer Corona-Test vorgelegt werden, sonst droht Quarantäne.
  • Venezuela: Maximal 48 Stunden alter Corona-Test ist bei Einreise vorzuweisen, ein zweiter PCR-Test erfolgt bei Ankunft.

Hinweis: Wir haben diesen Text am 20. Februar 2021 aktualisiert.

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen