Reisen

Ganz entspannt am Strand: Kunstaktion in Australien

"Meeting for Minds"
Kunstaktion in Australien: Ganz entspannt am Strand

Inszenierung am North Cottesloe Beach bei Perth in Westaustralien: Im Rahmen einer Wohltätigkeitsveranstaltung für „Meeting for Minds“ hat ein Künstler zu einem besonderen Kunstwerk aufgerufen – und viele kamen, um gemeinsam für einen guten Zweck zu relaxen.

1 von 7

Zurück
Weiter

Ganz entspannt am Strand: Kunstaktion in Australien

© Paul Kane / Getty Images

Bild 1 von 7 der Fotostrecke zum Klicken:  Mit Blick auf den Horizont sitzen die Teilnehmer der „lebendige Kunstinstallation“ am Meer.

Ein Gemälde wird zu einer lebendigen Skulptur – so lautet das Motto einer Aktion, die von einer Galerie im westaustralischen Perth und Andrew Baines, einem der bekanntesten Gegenwartskünstlern des Landes, am Donnerstagmorgen organisiert wurde.

Ort der Inszenierung war der North Cottesloe Beach, ein sandiger Strandabschnitt an der Westküste bei der Millionenmetropole Perth. Gegen 7 Uhr morgens versammelten sich die Teilnehmer zwischen dem Barchetta und dem Blue Duck Restaurant.


Atemübungen mit Blick auf den Indischen Ozean

Von Volontären begleitet gingen sie zum Strand, wo jeder im Abstand von mindestens zwei Metern im Sand Platz nahm und die Atemübungen unter Anleitung einer Yogalehrerin begannen.

Es ging weniger um eine Yogastunde am Meer, sondern vielmehr um das Nachstellen des Gemäldes "Consideration of Contemplation" von Andrew Baines. Der Künstler hat sein Werk, das fünf Personen in Badeanzügen mit Badekappen von hinten an einem Strand sitzend bei Entspannungsübungen zeigt, für eine Online-Auktion der Gallows Galerie gestiftet.

Ganz entspannt am Strand: Kunstaktion in Australien

Die Aktion am Strand, zu der unter dem Hashtag #CreateLiving in den sozialen Netzwerken aufgerufen worden war, dauerte nur 20 Minuten. Die Auktion dagegen geht noch bis Sonntag. Denn der Erlös des Bildes soll der Wohltätigkeitsorganisation "Meeting for Minds" zugutekommen.

"Meeting for Minds" möchte Menschen, die unter psychischen Gesundheitsproblemen leiden, mit Wissenschaftlern und Politikern an einem Tisch ins Gespräch bringen.

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen