Reisen

Impfausweis bis Juni geplant: Was das für Urlauber bedeutet

Wir finden für dich die besten Reisedeals!

Verpasse kein Traumangebot mit unserem Newsletter.

Impfausweis bis Juni geplant: Was das für Urlauber bedeutet

Symbolbild zu einem digitalen Impfpass und Reisepass – was könnte der EU-Impfpass für den Urlaub im Sommer 2021 bedeuten?

Impfausweis bis Juni geplant: Was das für Urlauber bedeutet

Um Reisen in Corona-Zeiten wieder einfach zu gestalten, schlägt die EU-Kommission einen Impfausweis vor. Der soll in allen EU-Mitgliedsstaaten gültig sein und bis zum 1. Juni eingeführt werden.

Impfausweis bis Juni geplant: Was das für Urlauber bedeutet

Brigitte Vetter

Urlaub im Corona-Sommer 2021 soll möglich sein – und zwar mit einem digitalen EU-Impfausweis. Einen entsprechenden Gesetzesvorschlag hat die EU-Kommission nun in Brüssel vorgestellt. Die Voraussetzungen für das Zertifikat sollen bis zum 1. Juni umgesetz werden.

Angelehnt an den Grünen Pass für Geimpfte in Israel nennt die Kommission das Projekt „Digitaler Grüner Nachweis“. Aber der EU-Impfausweis ist kein Impfpass, betonte der zuständige Justizkommissar Didier Reynders bei der Präsentation des Projekts. Die Reisefreiheit sei damit nicht an den Impfstatus geknüpft. Daher soll der Ausweis nicht nur über Impfungen, sondern auch über Ergebnisse von zugelassenen PCR- und Schnelltests sowie über überstandene Corona-Infektionen informieren. 

So soll das Zertifikat wieder die Bewegungsfreiheit ermöglichen und die Folgen der Restriktionen der Mitgliedsstaaten abmildern. Damit dies auch gelingt, sollen alle Mitgliedsstaaten ihre nationalen Systeme so gestalten, dass die Zertifikate überall in der EU funktionieren und grenzüberschreitende Abfragen problemlos möglich sind.

Österreich will Impfausweis schnellstmöglich umsetzen

Vom Tourismus abhängige Länder wie Griechenland und Österreich wollen schnellstmöglich mit der Umsetzung starten. Österreich beispielsweise will im April schrittweise mit der Einführung des grünen Corona-Impfzertifikats beginnen. In einer ersten Phase sollen die negativen Testergebnisse digital erfasst werden, erklärte Gesundheitsminister Rudolf Anschober.

Erste Reiseerleichterungen für alle deutschen Urlauber soll es laut Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz je nach Entwicklung der Corona-Lage geben. Spätestes mit der Öffnung der touristischen Infrastruktur, also sobald Kultur, Gastronomie und Hotellerie wieder öffnen würden.

Impfausweis: Gibt es Vorteile für Geimpfte?

Welche genauen Vorteile die Mitgliedsstaaten mit dem digitalen Impfausweis verknüpfen, ist aber ihnen überlassen. Sie könnten unter anderem Geimpften die Test- und Quarantänepflichten beim Reisen erlassen. Deutschland und Frankreich  zum Beispiel haben sich aber gegen Erleichterungen für Geimpfte ausgesprochen, solange der Großteil der Bevölkerung keine Chance auf eine Impfung hatte. Außerdem sei noch nicht klar, wie lange der Impfschutz wirke und ob Geimpfte nicht weiterhin ansteckend sein könnten.

Grundsätzlich sei aber keiner dazu gezwungen, einen digitalen Nachweis zu nutzen, betonte Reyders. An Hotelrezeptionen sollen weiterhin Testbestätigungen auf Papier vorgezeigt werden können oder der gelbe WHO-Impfpass. Allerdings würde der QR-Code des digitalen Impfausweises die Echtheit der Zertifikate bestätigen.  

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen