Reisen

Neu im Miniatur Wunderland: Rio de Janeiro wird Stadtteil von Hamburg

Erweiterung durch Fleetbrücke
Neu im Miniatur Wunderland: Rio de Janeiro wird Stadtteil von Hamburg

Seit dieser Woche herrscht Karnevalsstimmung in Hamburg: Nach vier Jahren Arbeit hat die größte Modelleisenbahn der Welt räumlichen und emotionalen Zuwachs erhalten. Im Speicherblock L wurde der Rio-Abschnitt eröffnet – mit und Samba-Girls und viel Prominenz.

Neu im Miniatur Wunderland: Rio de Janeiro wird Stadtteil von Hamburg

von Till Bartels

1 von 14

Zurück
Weiter

Neu im Miniatur Wunderland: Rio de Janeiro wird Stadtteil von Hamburg

© Marcus Brandt/DPA

In einer von November 2017 bis Dezember 2021 dauernden Bauphase entstand die neue Welt: Rio de Janeiro, der erste Abschnitt von mehreren geplanten Südamerika-Teilen.

Abgesehen von Corona, Lockdown und monatelanger Schließung hatte das Miniatur Wunderland (MiWuLa) ein großes Problem: In den bisherigen Räumlichkeiten in der Hamburger Speicherstadt gab es für weitere neue Länderwelten kein Platz mehr. Daher musste eine weitere Ausstellungsfläche her.

"Es ist über ein Jahrzehnt her, dass wir mit der Hafenverwaltung über unsere Ausbauträumereien gesprochen haben", erinnert sich Gerrit Braun, einer der beiden Zwillingsbrüder, die das Miniatur Wunderland vor gut 20 Jahren gründeten. "Daraus ist die verrückte Idee mit der Brücke entstanden, die kleine Züge und Menschen über das Fleet in eine neue Welt führt. Dass diese Vision nun Wirklichkeit geworden ist, fühlt sich für mich noch ganz unwirklich an und ist einfach nur wunderschön."

Nach dem im Sommer 2020 erfolgten Brückenschlag von Speicherblock D zum Speicherblock L auf der anderen Seite des Fleets in der historischen Hamburger Speicherstand wächst die Ausstellungsfläche um 3000 Quadratmeter – genug Platz für die nächsten zehn Jahre.

Neu im Miniatur Wunderland: Rio de Janeiro wird Stadtteil von Hamburg

Kampf gegen Pandemie


Miniatur Wunderland bewirbt neue Corona-Warn-App mit liebevollem Clip


Video

Am 1. Dezember konnte endlich der erste Abschnitt eingeweiht werden: Rio de Janeiro mit den Miniaturwelten Copacabana, Corcovado, Lapa, Zuckerhut, Santa Teresa, Manguinhos, Favela und Karneval. Dafür waren 60.000 Arbeitsstunden zwischen November 2017 bis Dezember 2021 notwenig.

Der Rio-Abschnitt ist der erste von vier Südamerika-Teilen, die die Modellbauer des Miniatur Wunderlandes gemeinsam mit der Modellbaufamilie Martinez in Argentinien und Hamburg zeitgleich bauen. Über diese ungewöhnliche Zusammenarbeit wird Ende 2022 ein Film in die Kinos kommen, der von den Machern der weltweit erfolgreichen Michael-Schumacher-Dokumentation produziert wird.

Der weitere Ausbauplan sieht vor: Nach Rio folgt zum Jahreswechsel 2022/2023 der Patagonien- und Antarktis-Abschnitt, 2024 der Regenwald mit Amazonas und Anden, und 2025 die Karibik.

Weitere Infos unter: www.miniatur-wunderland.de

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen