Reisen

Tui Cruises streicht Anzahl der Passagiere für Karibikreise drastisch zusammen

Wegen Corona
Geplatzte Urlaubsträume: Tui Cruises streicht Anzahl der Passagiere für Karibikreise drastisch zusammen

Tui Cruises streicht Anzahl der Passagiere für Karibikreise drastisch zusammen

Die „Mein Schiff 1“ von Tui Cruises legte am 19. Januar zu einer Karibikreise ab, mit nur noch maximal 60 Prozent Belegung.

Tui Cruises streicht Anzahl der Passagiere für Karibikreise drastisch zusammen

von Till Bartels

Für viele Kreuzfahrtgäste der „Mein Schiff 1“ war die Fahrt schon vor Beginn zu Ende: Sie durften in Bremerhaven nicht an Bord, weil Tui Cruises nach Corona-Vorfällen kurzfristig die Kapazität um weitere 20 Prozent reduzierte.

Schon die Ankunft der "Mein Schiff 1" im Bremerhaven am 18. Januar verhieß nichts Gutes. Das 316 Meter lange Kreuzfahrtschiff hatte früher als geplant aus der Karibik kommend an der Columbuskaje festgemacht, weil der Landgang in Ponta Delgada auf den Azoren ausgefallen war. Zu viele Covid-19-Infizierte seien an Bord gewesen. Nach Medienangaben waren 121 positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Für die dritte über 35 Tage dauernde Langzeitreise zog die Reederei die Reißleine. Denn nach der auf 80 Prozent hochgefahrenen Auslastung senkte sie für den am 19. Januar beginnenden Törn die Anzahl der Passagiere erneut auf 60 Prozent. Das bedeutete: Am Mittwochnachmittag durften nur noch 1650 Passagiere einschiffen – die "Mein Schiff 1" hat bei voller Auslastung eine Kapazität für 2894 Passagiere.

Dutzende von Reisenden erhielten nur wenige Tage vor dem Ablegen die Mitteilung, die mit folgendem Satz anfing. "Sehr geehrter Gast, schweren Herzens müssen wir Ihre Reisebuchung mit der 'Mein Schiff 1' vom 19.01.2022 bis zum 23.02.2022 kurzfristig stornieren." Zur Begründung hieß es weiter: "Vor dem Hintergrund neuester Erkenntnisse und Erfahrungen der letzten Wochen haben wir uns kurzfristig dazu entschlossen, zum Schutz von Gästen und Besatzung auf längeren Reisen wieder strengere Auslastungsgrenzen einzuführen."


Absageschreiben drei Tage vor Abreise

Von der Reduzierung um 20 Prozent sei nur "ein kleiner Teil" der Passagiere betroffen, heißt es nach Reederei-Angaben. Das "Westfalen Blatt" nennt dagegen eine Größenordnung von 600 Kreuzfahrtgästen. Die Stornierung der Kunden wurde laut Tui Cruises "nach dem Zeitpunkt der Buchung vorgenommen". Natürlich traf es Kreuzfahrtpassagiere, die sich Urlaub genommen, die Anreise nach Bremerhaven und eventuell auch Hotelunterkünfte vor und nach dem Kreuzfahrttermin gebucht hatten.

Tui Cruises streicht Anzahl der Passagiere für Karibikreise drastisch zusammen

Tui Cruises streicht Anzahl der Passagiere für Karibikreise drastisch zusammen

Tui Cruises streicht Anzahl der Passagiere für Karibikreise drastisch zusammen

Tui Cruises streicht Anzahl der Passagiere für Karibikreise drastisch zusammen

Kurioseste Kommentare


Schlägerei am Buffet, Fäkalgeruch in der Kabine: So lästern Gäste über Kreuzfahrtschiffe


14
Bilder

Als Entschädigung hat die Reederei den "ausgebooteten" Gästen angeboten, den Reisepreis zu erstatten und auf eine erneute Buchung bis zum Jahresende zehn Prozent Rabatt zu gewähren.

Die "Mein Schiff 2", die ebenfalls in karibischen Gewässern unterwegs war, hat am 17. Januar die Reise komplett abgebrochen. Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten und sich in Quarantäne befindlichen Crew-Mitglieder war so stark gestiegen, dass viele Restaurants geschlossen werden mussten. So wurden die mehr als 900 Passagiere von Barbados vorzeitig nach Hause geflogen. Für viele von ihnen, die in La Romana in der Dominikanischen Republik an Bord gingen, dauerte die Kreuzfahrt nur drei Tage.

Tui Cruises streicht Anzahl der Passagiere für Karibikreise drastisch zusammen

Seehafen vor der Haustür


Einmal tief durchatmen? Was die Kreuzfahrt-Branche für Hamburg bedeutet


Video

Aida Cruises hat nach erst allen im Januar nun auch alle bis Ende März geplanten Karibik-Kreuzfahrten der "Aida Luna" gestrichen. Die nächste Reise des Schiffes startet erst am 30. März 2022 ab Hamburg.

Die Lehre aus den jüngsten Corona-Vorfällen: Wer in diesen Wochen eine Kreuzfahrt antreten will, muss äußerst flexibel sein.

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen