Reisen

Urlaub an Nordsee & Ostsee: Diese Corona-Regeln gelten in den Modellregionen

Wir finden für dich die besten Reisedeals!

Verpasse kein Traumangebot mit unserem Newsletter.

Urlaub an Nordsee & Ostsee: Diese Corona-Regeln gelten in den Modellregionen

Die Modellregion Schlei/Eckernförde hat als erste geöffnet.

Nordsee und Ostsee: Diese Regeln gelten in den Modellregionen

Mit dem Tourismus-Modellprojekt will Schleswig-Holstein testen, wie Urlaub trotz Corona gelingen kann. In den Modellregionen an Nordsee und Ostsee gelten jeweils eigene Regeln. Hier kommt der Überblick.

CS

Catharina Schulz

Urlaub in Deutschland ist aktuell nur in Schleswig-Holstein möglich. Mit seinem Modellprojekt will das Bundesland herausfinden, wie Tourismus trotz Corona-Pandemie gelingen kann. Die Schlei-Region mit Eckernförde, Nordfriesland mit der Insel Sylt, die Innere Lübecker Bucht sowie die Gemeinde Büsum sind dabei. Jede der vier Modellregionen hat eigene Regeln, an die sich Urlauber und Betriebe halten müssen. Auch die Starttermine und Laufzeiten unterscheiden sich. Alle wichtigen Informationen zu den teilnehmenden Regionen findest du hier auf einen Blick.

Doch bevor es losgeht, noch ein Hinweis: Grundsätzlich ist in jeder Modellregion das Projekt zunächst auf vier Wochen angelegt. Sollten währenddessen die Infektionszahlen stark ansteigen, kann es frühzeitig abgebrochen werden. Restaurants, Cafés, Campingplätze, Ferienhäuser, Hotels und andere Betriebe müssten dann schließen, Urlauber vorzeitig abreisen. Andererseits schließt das Konzept des Landes Schleswig-Holstein auch nicht aus, dass ein Projekt verlängert wird. Voraussetzung ist ein erfolgreicher Verlauf.

1. Modellregion Eckernförde und Schlei

Laufzeit: 19. April bis 16. Mai

Tests: In Eckernförde müssen alle Urlauber ab zwölf Jahren noch vor Abreise im Heimatort einen Coronatest (Antigen-Schnelltest) machen, der bei Ankunft nicht älter sein darf als 48 Stunden. Das negative Testergebnis müssen sie dem Gastgeber schriftlich vorlegen. Am dritten Urlaubstag müssen sich alle Reisenden erneut testen lassen.

An der Schlei legen Reisende bei Ankunft dem Vermieter einen negativen PCR-Test oder Antigen-Schnelltest vor, der nicht älter als 48 Stunden sein darf. Am dritten Urlaubstag müssen sie einen weiteren negativen Test vorlegen, danach wiederholt sich das Procedere alle vier Tage. Einen Überblick mit den Teststationen gibt es auf einer eigens dafür angelegten Webseite.

Kontaktnachverfolgung: Restaurantbesucher in Eckernförde sind verpflichtet, ihre Kontaktdaten anzugeben (am besten digital, zum Beispiel über die Luca-App), auch ein negatives Coronatestergebnis muss dabei vorgelegt werden. An der Schlei ist die Luca-App zur Kontaktnachverfolgung verpflichtend.

Weitere Informationen: Mehr Informationen zu den Regeln in Eckerförde findest du hier. Die Regeln für die Modellregion Schlei sind hier zusammengestellt.

Urlaub an Nordsee & Ostsee: Diese Corona-Regeln gelten in den Modellregionen

Besucher und Touristen sitzen in Kappeln in Schleswig-Holstein in Restaurants und Cafes.

2. Modellregion Nordfriesland und auf Sylt

Laufzeit: 1. bis 31. Mai

Tests: Ob nun auf Sylt, Halligen oder auf dem Festland beispielsweise im beliebten Ferienort St. Peter-Ording – Urlauber müssen vor Anreise einen Coronatest durchführen und das negative Ergebnis per Mail an das Hotel, den Vermieter oder Campingplatzbetreier schicken. Das Originaldokument muss im Urlaub mitgeführt werden. Während des Urlaubs wird alle 48 Stunden getestet – es sei denn, man ist vollständig gegen das Coronavirus geimpft und kann das mit seinem Impfausweis nachweisen.

Kontaktnachverfolgung: Die Nutzung der Luca-App ist grundsätzlich verpflichtend. Gästen ohne Smartphone (zum Beispiel Kindern) müssen die Betriebe Luca-Schlüssenanhänger zur Verfügung stellen oder ihre Kontaktdaten händisch nachpflegen.

Weitere Informationen: Ein Sammelstück mit den wichtigsten Fragen und Antworten findest du auf der Website des Kreises Nordfriesland.

3. Modellregion innere Lübecker Bucht

Laufzeit: Noch unklar. Der Auftakt wurde mehrfach verschoben. Frühestens am 8. Mai könnte das Projekt an der Lübecker Bucht starten, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Tests: Alle Urlauber ab sechs Jahren müssen sich vor Abreise im Heimatort testen lassen. Eine Anreise ist nur mit einem negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einem negativem PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) möglich. Danach müssen sich Touristen alle 48 Stunden testen lassen sowie vor jedem Besuch der Gastronomie. Eine Liste mit Schnelltestzentren vor Ort findest du hier.

Kontaktnachverfolgung: Hier setzt die Modellregion ebenfalls auf die Luca-App. Gäste werden gebeten, sie bereits vor Urlaubsbeginn auf ihrem Smartphone zu installieren. Wer kein Smartphone hat, soll seine Kontaktdaten bei den jeweiligen Betrieben hinterlassen können, wo sie verschlüsselt gespeichert werden.

Weitere Informationen: Wissenswertes zu den Regeln in der Modellregion innere Lübecker Bucht findest auf dieser Website.

View this post on Instagram

A post shared by Lübecker Bucht Ostsee (@luebeckerbuchttourismus)

4. Modellregion Büsum

Laufzeit: 10. Mai bis 6. Juni – allerdings unter Vorbehalt. Büsum hatte den Auftakt Mitte April gestrichen, nachdem der Inzidenzwert des Landkreises Dithmarschen auf 68,3 gestiegen war, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Tests: Bei der Anreise muss jeder Gast ein negatives Testergebnis vorweisen können (PCR- oder PoC-Antigen-Schnelltest), das nicht älter ist als 48 Stunden. Dazu muss sich jeder Gast einen Eingangstest beim Check-in in der Unterkunft oder im Schnelltestzentrum unterziehen. Danach steht alle drei Tage erneut ein Schnelltest an. Sämtliche Testnachweise müssen dem Gastgeber vorgelegt werden. Für den Besuch von Innen- und Außengastronomie sowie weiteren touristischen Angeboten ist ein maximal 24 Stunden altes, negatives Testergebnis erforderlich. Über die Website des Schnelltestzentrums kannst du einen Testtermin vereinbaren. Auch Urlauber, die bereits vollständig geimpft sind, müssen sich testen lassen.

Kontaktnachverfolgung: Um Infektionsketten gegebenenfalls ermitteln zu können, werden in der Modellkommune bei jedem Besuch die Kontaktdaten des Gasts digital hinterlegt. Dies geschieht etwa über die Gästekarte oder die Luca-App.

Weitere Infomationen findest du auf dieser Website der Gemeinde Büsum.

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen