Reisen

Wo und wann Deutschland-Urlaub möglich ist – der Reise-Countdown

Wir finden für dich die besten Reisedeals!

Verpasse kein Traumangebot mit unserem Newsletter.

Wo und wann Deutschland-Urlaub möglich ist – der Reise-Countdown

Büsum an der Nordsee in Schleswig-Holstein während der Corona-Pandemie im Mai 2021 – dort ist Urlaub wieder möglich.

Reise-Countdown: Wo und wann Deutschland-Urlaub möglich ist

Wann öffnen die Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze in Deutschland? Auf diese Frage gibt es nicht nur eine Antwort – denn die Bundesländer haben alle eigene Termine für den Tourismusstart. Ein Überblick.

Wo und wann Deutschland-Urlaub möglich ist – der Reise-Countdown

Maike Geißler

Eins haben die Bundesländer gemeinsam: Die Infektionslage entscheidet über die Öffnung von Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätzen. Urlaub ist erlaubt, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz mindestens fünf Tage unter 100 liegt. Steigt die Zahl über den kritischen Wert, muss wieder dicht gemacht werden, so sieht es die Notbremse vor.

Aber: Noch haben nicht alle Bundesländer die Öffnungsschritte beschlossen. Und da, wo sie bereits gelten, sind die Regeln nicht einheitlich. Mancherorts dürfen nur einheimische Urlaub machen, andernorts dürfen zunächst nur Campingplätze und Ferienwohnungen öffnen, Hotels aber nicht.

Urlaub in Deutschland: Die Pläne der Bundesländer im Überblick

Deutschland ist beim Thema Tourismus-Neustart – wie auch bei anderen Themen so oft – erneut ein Flickenteppich. Du willst den Durchblick behalten? Der reisereporter zeigt dir, welche Regeln in den Bundesländern gelten (Stand: 18. Mai):

Baden-Württemberg: Ferienwohnungen dürfen ab 21. Mai öffnen

Ferienwohnungen, Ferienhäuser und Campingplätze dürfen in Baden-Württemberg ab dem 21. Mai für Touristen öffnen, wenn die Sieben-Tage-Inzidenz in einer Woche stabil unter 100 liegt. Übernachten dürfen zwei Haushalte. Wer nicht geimpft oder genesen ist, muss alle drei Tage einen Corona-Test machen. Freizeiteinrichtungen dürfen ebenfalls öffnen, die Außengastronomie bis 21 Uhr. Übernachtungen in Hotels und Pensionen sind noch nicht erlaubt.

Bayern: Hotelaufenthalt ab 21. Mai möglich

Das südlichste Bundesland hat bereits Lockerungen eingeleitet. Zu Beginn der Pfingstferien am 21. Mai dürfen auch Hotels und Pensionen öffnen, gleiches gilt für Restaurants bis 22 Uhr sowie Wellness- und Fitnessbereiche. Voraussetzungen sind: Stabile Inzidenz unter 100, Gäste über sechs Jahre müssen vollständig geimpft oder genesen sein oder einen negativen Corona-Test nachweisen. 

Berlin: Keine Öffnungspläne

Berlin hat noch keine Öffnungstermine für Hotels angekündigt. Lediglich die Außengastro soll bei einer Inzidenz unter 100 ab dem 21. Mai öffnen dürfen. Auch Veranstaltungen im Freien sind dann wieder möglich.

Brandenburg plant Öffnungen zu Pfingsten

Die Hotels in Brandenburg müssen noch zu bleiben, ab dem 21. Mai dürfen bei einer Inzidenz unter 100 aber Ferienhäuser, Ferienwohnungen, Campingplätze sowie Hausboote öffnen, zusammen übernachten dürfen zwei Haushalte. Die Außengastronomie darf auch öffnen, Kulturevents mit bis zu 100 Teilnehmern sind erlaubt.

Bremen kündigt Öffnungen zu Pfingsten an

Ab dem 19. Mai sollen Hotels und Pensionen für Touristen öffnen dürfen, kündigte Bürgermeister Andreas Bovenschulte am 18. Mai an. Auch die Außengastronomie von Restaurants darf dann öffnen. Bei einer tagesaktuellen Inzidenz von über 50 sei ein aktueller Corona-Test erforderlich, bei einer Inzidenz unter 50 nicht.

Hamburg: Keine Öffnungspläne

In der bei Touristen beliebten Hansestadt gibt es noch keine angekündigten Öffnungsschritte für Hotels.

Hessen: Hotels dürfen öffnen 

Hotels, Ferienhäuser, Jugendherbergen und Campingplätze dürfen seit dem 17. Mai unter Auflagen öffnen, wenn die Inzidenz stabil unter 100 liegt. In Betrieben mit Gemeinschaftseinrichtungen wie beispielsweise Frühstücksräumen gilt: maximal 60 Prozent Auslastung, ein Corona-Test bei Anreise und dann zweimal pro Woche, ausgenommen sind Geimpfte und Genesene. Restaurants dürfen die Außenbereiche öffnen, Kulturevents im Freien sind ebenfalls erlaubt.

Mecklenburg-Vorpommern: Urlaub schon früher als 14. Juni?

Stand heute (18. Mai) sind Übernachtungen in Mecklenburg-Vorpommern ab 7. Juni für Bewohner des Bundeslandes erlaubt. Besucher aus anderen Bundesländern dürfen erst ab 14. Juni wieder in Mecklenburg-Vorpommern übernachten. Die Gastronomie darf ab 23. Mai wieder Gäste empfangen, die geimpft, genesen oder getestet sind.

Es könnte aber auch schneller gehen: Die Landesregierung will Ende Mai die Pläne noch einmal überprüfen, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig dem „Nordkurier“.

Niedersachsen: Urlaub ab sofort für alle

Niedersachsen hatte eigentlich geplant, dass zunächst nur Einheimische in Hotels, Ferienwohnungen und anderen Beherbergungsbetrieben übernachten dürfen. Doch diese Regelung ist ab sofort passé: Das Oberverwaltungsgericht hat die Tourismusöffnung, beschränkt auf die Einwohner Niedersachsens, am 18. Mai gekippt. Die Regelung sei wenig effektiv und außerdem eine Ungleichbehandlung. Das bedeutet: Ab sofort können somit Touristen von überall in Niedersachsen Urlaub machen.

Die erlaubte maximale Auslastung beträgt 60 Prozent, ein Tag nach Abreise gilt eine Wiederbelegungssperre. Alle noch nicht vollständig geimpften oder genesenen Gäste müssen bei Anreise und mindestens zweimal pro Woche einen negativen Test nachweisen. Auch die Außengastronomie darf öffnen, Kultur im Freien ebenfalls unter Auflagen.

Nordrhein-Westfalen: Hotels dürfen öffnen bei Inzidenz unter 100

Hotels dürfen wieder Urlauber beherbergen, wenn die Inzidenz in einem Landkreis oder einer Stadt mindestens fünf Tag in Folge unter 100 liegt. Die maximale Auslastung liegt bei 60 Prozent, bis die Inzidenz unter 50 liegt. Die Außengastro darf ebenfalls öffnen. Wer ins Museum will oder andere Freizeiteinrichtungen besuchen will, muss einen Termin buchen.

Rheinland-Pfalz: Hotels dürfen öffnen

Kontaktarmer Urlaub zu Pfingsten ist in Rheinland-Pfalz dort erlaubt, wo die Inzidenz stabil unter 100 liegt. Die Vermietung von Ferienwohnungen und die Übernachtung in Wohnmobilen mit eigenen sanitären Anlagen sind dann erlaubt, ebenso wie Urlaub in Hotels mit Frühstück auf dem Zimmer und mit eigenem Bad. Für die Anreise und alle 48 Stunden danach sind Corona-Tests notwendig. Weitere Lockerungen könnten ab 2. Juni folgen – dann sollen Hotels wieder vollständig öffnen dürfen, wenn Gäste getestet, geimpft oder genesen sind.

Saarland: Kein Urlaub möglich

Das Saarland bleibt noch dicht: Touristische Übernachtungen in Hotels bleiben verboten. Die Außengastronomie ist unter Auflagen geöffnet.

Sachsen: Hotelurlaub bei Inzidenz unter 50

In Sachsen dürfen Ferienwohnungen und Campingplätze bei einer stabilen Inzidenz unter 100 Touristen beherbergen, Hotel und Pensionen erst bei einer Inzidenz unter 50. Wer ins Restaurant will, muss draußen sitzen, einen Termin machen und einen negativen Corona-Test mitbringen.

Sachsen-Anhalt: Kein Countdown für Hotelurlaub

Aus Sachsen-Anhalt gibt es noch keine Pläne für die Öffnung von Hotels – Campingplätzen und in Ferienwohnungen dürfen aber für Selbstversorger öffnen. Auch die Bewirtung in der Außengastronomie ist möglich. Voraussetzung ist ein negativer Corona-Test, maximal sechs Personen pro Tisch sind erlaubt.

Schleswig-Holstein: Urlaub für alle

Mehr als in Schleswig-Holstein geht nicht: Urlauber sind flächendeckend seit dem 17. Mai wieder in Hotels willkommen. Voraussetzung ist ein negativer Corona-Test vor der Anreise, danach sind alle drei Tage weitere Tests nötig. Restaurants dürfen unter Auflagen auch innen Gäste bewirten. Sperrstunde ist 23 Uhr.

Thüringen: Campingurlaub ja, kein Countdown für Hotelurlaub

Hotels bleiben vorerst geschlossen, Camping und Urlaub im Ferienhaus ist aber wieder möglich. Die Gastronomie darf Gäste in den Außenbereichen bewirten, allerdings nur mit Termin.

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen