Tipps & Tricks

Die aktuelle Corona-Lage in Italien – Infos für Urlauber

Die aktuelle Corona-Lage in Italien – Infos für Urlauber

Leere Restaurants und Straßen: Italien ist seit 15. März im Lockdown Foto: Getty Images

Viele Regionen in Italien sind seit dem 15. März 2021 zurück im strengen Lockdown, nachdem die Corona-Zahlen in dem südeuropäischen Land wieder massiv angestiegen sind. Das bedeutet vielerorts nicht nur die Schließung von Restaurants und Co., sondern auch Ausgangssperren. Das Gesundheitsministerium hat die verschiedenen Regionen in farbige Zonen eingeteilt. Gelb bedeutet die meisten Lockerungen, rot den strengsten Lockdown, das Mittelfeld ist orange und weiß ist fast frei von Restriktionen. Neun Regionen befinden sich aktuell im roten Spektrum, so etwa die Toskana und die Lombardei. Vier Regionen sind orange, darunter Latium mit der Hauptstadt Rom, Ligurien und Sardinien.

Table of contents

  • Restaurants geschlossen
  • Coronalage in Italien
  • Aktuelle Corona-Beschränkungen in Italien
    • Rote Zone
    • Orangefarbene Zone
    • Gelbe Zone
    • Weiße Zone
  • Hygienemaßnahmen

Restaurants geschlossen

Die Restaurants und Bars in Italien sind seit vergangenem Monat wieder geschlossen. Lieferungen sind in der roten, orangefarbenen und gelben Zone weiterhin rund um die Uhr erlaubt, ebenso das Abholen von Speisen, das allerdings nur zwischen 5 und 18 Uhr.

Fast überall in Italien herrscht Ausgangssperre, je nach Region ist die unterschiedlich strikt. In der roten Zone dürfen die Menschen ihre Häuser nur aus triftigen Gründen wie etwa Arbeit, Arztbesuche oder Supermarkteinkäufe verlassen. Sie müssen eine schriftliche Selbsterklärung dabei haben, in der sie begründen, wieso sie gerade draußen sind. Mit Ausnahme der weißen Zone gilt in ganz Italien zwischen 22 Uhr und 5 Uhr eine Ausgangssperre.

Coronalage in Italien

Welche Region in welcher Farbzone ist, entscheidet sich nach dem Infektionsgeschehen. Unterschiedlichen Quellen zufolge lag die Inzidenz am Donnerstag (8. April) bei 191. Demnach steckten sich innerhalb der letzten sieben Tage 191 Menschen pro 100.000 Einwohner in Italien mit dem Coronavirus an. Aktuell gibt es 13.686 neue Coronafälle in dem Land. Damit steigt die Zahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie auf rund 3,74 Millionen. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus starben in Italien bislang 112.374 Menschen.

Das Auswärtige Amt warnt weiterhin vor nicht notwendigen Reisen nach Italien. Weil die Inzidenz landesweit mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage beträgt, gilt ganz Italien als Risikogebiet.

Einreise nach Italien

Deutsche sowie Reisende aus allen anderen EU-Ländern dürfen grundsätzlich nach Italien einreisen. Sie müssen sowohl eine Einreiseerklärung, als auch einen negativen Coronatest vorlegen. Der Test darf maximal 48 Stunden alt sein. Wer keinen Test vorweisen kann, muss in Quarantäne. Einige Fluggesellschaften verlangen den Testnachweis jedoch bereits vor dem Boarding.

In Italien gilt weiterhin ein landesweites Reiseverbot. Polizeibehörden können die Einreise nach Italien entsprechend untersagen, wenn das angegebene Endziel der Reise nicht in der Einreiseregion liegt und kein triftiger Grund zur Reise vorliegt.

Reisende müssen mit Einschränkungen im Flug-, Zug-, Bus- und Fährverkehr rechnen. Und auch die Autoreise nach Italien kann mit Einschränkungen verbunden sein. Reisende sollten sich unbedingt vor der Abfahrt über die aktuellen Maßnahmen informieren.

Aktuelle Corona-Beschränkungen in Italien

Neben der nächtlichen Ausgangssperre und dem Reiseverbot zwischen den einzelnen Regionen gibt es je nach Region verschiedene Maßnahmen zur Einschränkung der Pandemie:

Rote Zone

Neben der bereits erwähnten durchgängigen Ausgangsbeschränkung und dem Verbot, im Restaurant zu sitzen, sind in der roten Zone auch die meisten anderen Bereiche des öffentlichen Lebens geschlossen. Das gilt etwa für Schulen, Museen und andere Kultureinrichtungen, Konzerte und Theater, Fitnessstudios, Schwimmbäder und Spas. Sportliche Wettbewerbe finden ohne Besucher statt. Kirchen bleiben geöffnet, ebenso wie Hotelrestaurants.

Orangefarbene Zone

Die genannten Maßnahmen der roten gelten mit wenigen Ausnahmen auch in der orangefarbenen Zone: Die Ausgangssperre gilt hier nur nachts, Bewegungen sind jedoch auf die eigene Gemeinde beschränkt. Bildungseinrichtungen sind bis auf die höheren Stufen geöffnet, für die gibt es Wechselunterricht.

Gelbe Zone

Für die gelbe und die orangefarbene Zone gelten die gleichen Regelungen.

Weiße Zone

In der weißen Zone müssen die Menschen sich nur an die landesweit geltende Maskenpflicht halten.

Hygienemaßnahmen

In ganz Italien herrscht Maskenpflicht. Die Mund-Nasen-Bedeckung muss überall im öffentlichen Raum, drinnen und draußen, getragen werden. Kinder unter sechs Jahren müssen keine Maske tragen. Außerdem muss zu anderen Personen ein bis zwei Meter Abstand gehalten werden. Vor dem Betreten vieler Einrichtungen wird die Temperatur gemessen. Ist die zu hoch, wird der Zutritt verwehrt und gegebenenfalls die Gesundheitsbehörde informiert. Auch die Nutzung von Handdesinfektionsmitteln ist Pflicht. Die Behörden empfehlen die Nutzung der Corona-App „Immuni“.

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen