Tipps & Tricks

Größtes Riesenrad der Welt eröffnet im Oktober

Größtes Riesenrad der Welt eröffnet im Oktober

Auf der künstlich angelegten Insel „Bluewaters Island“ können Besucher eine Fahrt mit dem Rekord-Riesenrad „Ain Dubai“ sowohl tagsüber als auch nachts erleben Foto: Getty Images

Das „London Eye“ sieht dagegen aus wie ein Zwerg: Das größte Riesenrad der Welt bietet Platz für 1750 Menschen und eröffnet im Oktober in Dubai. Auf der künstlich erbauten Luxusinsel „Bluewaters Island“ errichtet, rahmen Shoppingmalls, Restaurants und ein Souk das Riesenrad ein. Das „Ain Dubai“ sollte eigentlich zur Expo 2020 fertiggestellt werden – wie die Weltausstellung wurde die Eröffnung jedoch verschoben.

Höher, größer, luxuriöser

Das Rekord-Riesenrad „Ain Dubai“ ist mit seiner schwindelerregenden Höhe von 250 Metern typisch für die umstrittene Stadt der Superlative. Vergleichbare Projekte stellt es mühelos in den Schatten: Das „London Eye“ ist gerade einmal 135 Meter hoch, der bisherige Weltrekordhalter, der „High Roller“ in Las Vegas, misst 167 Meter. Für den Bau des Kolosses in Dubai wurden 11.200 Tonnen Stahl benötigt – das sind mehr als 1000 Tonnen mehr als das Gesamtgewicht des Eiffelturms.

Filmreife Attraktion

„Ain Dubai“ bietet seinen Besuchern sowohl tagsüber als auch nachts einen spektakulären Ausblick auf Dubais Küste, den Jachthafen und die Stadt. Dabei ist das Fahrerlebnis individualisierbar. Ob Sundowner, „Dinner in the Sky“, Hochzeiten oder Partys –im größten Riesenrad der Welt sind fast 20 Erlebnisse buchbar. Je nach Angebot dauert die Fahrt mit einer Umdrehung knapp 40 und mit zwei Umdrehungen knapp 80 Minuten. Tickets sind ab circa 30 Euro zu haben.

Anzeige

Größtes Riesenrad der Welt eröffnet im Oktober

100 Euro Startguthaben mit der Platinum Card

HIER BEANTRAGEN American Express

Wer in die Vereinigten Arabischen Emirate reist, sollte sich bewusst sein, dass es sich um eine nicht demokratische Monarchie handelt und das Rechtssystem wesentlich auf der Scharia beruht. 

Quellen

  • „Ain Dubai“
  • „Government of Dubai Media Office“ (GDMO)

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen