Tipps & Tricks

Parma – Italiens Stadt der Delikatessen

Parma – Italiens Stadt der Delikatessen

Neben Spezialitäten wie Parma-Schinken und Parmesankäse bietet die italienische Stadt Parma auch einige bedeutende Sehenswürdigkeiten.Foto: Getty Images

Kurz vorweg: Um möglichen Missverständnissen beim Besuch der Stadt Parma aus dem Weg zu gehen: Die Einwohner Parmas bezeichnet man höflicherweise als Parmensi. „Parmigiani“, das sind die großen, runden Käselaiber.

Parma – Italiens Stadt der Delikatessen

Die großen, runden Käselaiber werden „Parmigiani“ genanntFoto: Getty Images

Parmas sehenswerte Altstadt

Fast auf der ganzen Welt sind Parmigiano-Reggiano und Prosciutto di Parma ein Begriff. Da kann selbst Bologna mit seinen Spezialitäten und Neapel mit seiner Pizza nicht mithalten. Doch wer kennt eigentlich die Wirtschaftsmetropole mit seinen etwa 200.000 Einwohnern am Rand der Poebene, nicht weit vom Apennin entfernt? Nicht viele. Und dabei gibt es in der bereits 184 vor Christus von Roms Konsul Marcus Aemilius Lepidus gegründeten Stadt viele schöne Plätze, Kirchen und Restaurants.

Ebenso sehenswert ist das prächtige Hauptgebäude der offiziell im Jahr 1412 gegründeten Universität von Parma. Heute studieren an der ehrwürdigen Hochschule mehr als 30.000 Studenten an zehn verschiedenen Fakultäten.

Rezept: Selbst gemachte Gnocchi mit Pancetta, Salbei und Parmesan

Herzogpalast zeugt vom Reichtum Parmas

Im 16. Jahrhundert initiierte Papst Paul III. das Herzogtum Parma für seinen unehelichen Sohn Pier Luigi Farnese. Der Palazzo della Pilotta an der heutigen Piazza della Pace ist Zeugnis von Reichtum und Macht der Farneses in der Folgezeit. Ihm angegliedert wurde im 17. Jahrhundert das Teatro Farnese.

Parma – Italiens Stadt der Delikatessen

Palazzo della Pilotta aus dem 16./17. JahrhundertFoto: Getty Images

Weitere Sehenswürdigkeiten in Parma

Mit der schönste Platz in Parmas Altstadt ist die Piazza del Duomo mit der romanischen Kathedrale Santa Maria Assunta aus dem 11. Jahrhundert. Innen wurde der Prachtbau mit gotischen Fresken und Malereien aus der Renaissance verändert. Noch gravierendere Veränderungen wurden im Lauf der Jahrhunderte beispielsweise am Dom von Verona vorgenommen. Direkt neben dem Dom in Parma steht das achteckige Baptisterium aus dem 12. Jahrhundert.

Parma – Italiens Stadt der Delikatessen

Piazza del Duomo mit der Kathedrale und dem achteckigen Baptisterium Foto: Getty Images

Neben einer im 16. Jahrhundert ebenfalls vom Herzog von Parma errichteten fünfeckigen Zitadelle gilt zudem das 1829 von Maria Luise von Österreich 1829 eröffnete Teatro Regio di Parma im Stadtzentrum als eine weitere Attraktion für Touristen.

Karte: Lage von Parma

Um mit Inhalten aus Maps4News zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Maps4News aktivieren
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte aus Maps4News angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Mehr dazu findest du in der Beschreibung dieses Datenverarbeitungszweck und in den Datenschutzinformationen dieser Drittanbieter.

Corona-Hinweis: Aufgrund der aktuellen Corona-Lage warnt das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Italien. Eine Übersicht zu den wichtigsten Einreise-Regelungen für Italien finden Sie in diesem Artikel.

(Text: Jasch Zacharias)

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen