Tipps & Tricks

US-Forscher entwickeln die präziseste Weltkarte aller Zeiten

US-Forscher entwickeln die präziseste Weltkarte aller Zeiten

Erinnert an zwei Schallplatten – die neue, super-präzise Weltkarte der Princeton-WissenschaftlerFoto: J. Richard Gott, David Goldenberg, Robert Vanderbei

Unsere heutige Weltkarte geht auf den Belgier Gerhard Mercator zurück, der 1569 die noch immer gebräuchliche zweidimensionale Projektion des Erdballs entwickelt hatte, die „Mercator-Projektion“ bekannt wurde. Das Problem: Auf dieser Weltkarte wird das Verhältnis der Länder zueinander und damit die echte Größe verzerrt. Doch eine neue Weltkarte, die von US-Forschern der Universität Princeton entwickelt wurde, will das Problem jetzt gelöst haben. Sie ist die präziseste flache Weltkarte aller Zeiten!

Entwickelt wurde die Karte von dem Astrophysiker Richard Gott, dem Mathematiker Robert Vanderbei und dem Physiker David Goldberg. Sie haben dafür einen Globus quasi „aufgeschnitten“ und zwei kreisförmige Karten entwickelt, die jeweils die Nord- und die Südhalbkugel zeigen und vom Äquator umrandet sind. „Man drückt die Erde einfach platt“, erklärt Richard Gott in einem Artikel im Wissenschaftsmagazin „Scientific American“.

Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Soziale Netzwerke aktivieren
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Mehr dazu findest du in der Beschreibung dieses Datenverarbeitungszweck und in den Datenschutzinformationen dieser Drittanbieter.

Runde Karte bildet die Welt so gut ab, wie nie zuvor

Der Anblick der neuen Karte ist zugegebenermaßen zunächst seltsam, Gott selbst vergleicht seine Karte mit Schallplatten. Tatsächlich gibt es bislang keine Karte, die ihr gleich kommt – laut einer Pressemitteilung von Princeton gibt es weder Belege einer solchen Weltkarte in den letzten 2000 Jahren, noch wurde jemals ein solches Patent angemeldet. Dabei hat die runde Weltkarte einen entscheidenden Vorteil: Sie bildet die echte Größe der Länder so gut ab, wie keine andere. Insgesamt kommt sie nämlich auf einen „Goldberg-Gott-Wert“ von 0,8.

Bei diesem Index, den Goldberg und Gott schon 2007 entwickelt hatten, wird untersucht, wie gut die Karte jeweils in den Kategorien lokale Formen, Bereiche, Entfernungen, Beugungen, Schiefe und fehlende Kontinuität abschneidet. Zum Vergleich: Der Globus, der alle Länder abbildet, wie sie sind, kommt auf einen Wert von 0. Die bislang beste Karte, die Winkel-Tripel-Projektion, auf einen Wert von 4,5.

Warum ist die Mercator-Karte so verzerrt?

Auf  zweidimensionalen Landkarten kann die Erde bzw. die Größe der Länder und Kontinente zueinander niemals exakt dargestellt werden. Denn bei der zweidimensionalen Darstellung einer gekrümmten Fläche kann man immer nur eine unvollständige Version der Wirklichkeit zeigen: Entweder man stellt Flächen und Abstände orginalgetreu dar, oder aber Winkel und Abstände. Alle drei Faktoren zugleich kann man zweidimensional nicht korrekt darstellen.

Auch interessant: Warum US-Schüler mit einer „neuen“ Weltkarte lernen

Deshalb sehen viele Länder und Kontinente im Verhältnis zueinander kleiner oder größer aus, als sie tatsächlich sind. Weil Mercator Europa als seine Heimat ins Zentrum der Karte rückte, wirkt zum Beispiel unser Kontinent auf der üblichen Darstellung viel größer, als er tatsächlich ist. Das gilt auch für die USA. Besonders groß wirken auch Länder wie Grönland oder Russland. Die Staaten der südlichen Hemisphäre wirken dagegen in der Mercatordarstellung viel kleiner, als sie es der Fläche nach wirklich sind.

US-Forscher entwickeln die präziseste Weltkarte aller Zeiten

Die Mercatorkarte war ein Durchbruch für die Karthographie und die NavigationFoto: dpa picture alliance

Interaktive Karte von thetruesize.com

Wie enorm die Länder auf unserer „normalen“ Mercator-Weltkarte verzerrt ist, kann man auf einer interaktiven Karte von thetruesize.com sehen. Sie zeigt, dass Länder wie Kanada, Russland und Grönland nicht annähernd so groß sind, wie wir glauben. Während es in der Mercator-Ansicht etwa scheint, als wäre Nordamerika so groß wie Afrika, rückt seine Karte die Größe der Kontinente in die richtige Perspektive und zeigt, dass Afrika in der Realität drei Mal so groß ist.

Die Website ermöglicht es, einzelne Länder auf der Landkarte zu verschieben. Rückt man zum Beispiel die USA direkt neben Australien, so sieht man, dass beide Länder fast gleich groß sind. Und verschiebt man Deutschland in Richtung Grönland, wirkt es plötzlich riesengroß. Grönland dagegen erscheint winzig klein, wenn man es nach Südamerika zieht.

TRAVELBOOK hat einige Beispiele aus der animierten Weltkarte zusammengestellt, die zeigen, wie die wahre Größe der Länder weltweit ist – und wie falsch unser Verständnis von den Ländergrößen teilweise ist.

US-Forscher entwickeln die präziseste Weltkarte aller Zeiten

Deutschland passt von der Fläche her ungefähr sechs Mal in Grönland. Auf unserer gängigen Karte wirkt Deutschland aber winzig klein – und Grönland riesig. Zieht man unser Land Richtung Norden, verändert sich das Größenverhältnis deutlich.Foto: thetruesize.com

US-Forscher entwickeln die präziseste Weltkarte aller Zeiten

China wirkt noch viel größer als ohnehin schon, wenn man es in Richtung Norden verschiebtFoto: thetruesize.com

US-Forscher entwickeln die präziseste Weltkarte aller Zeiten

Indonesien wächst plötzlich immens, wenn man es ins Verhältnis zu den auf der Karte geltenden Maßstäben nach Norden verziehtFoto: thetruesize.com

US-Forscher entwickeln die präziseste Weltkarte aller Zeiten

Und Russland? Wird in Höhe des Äquators plötzlich optisch viel kleiner.Foto: thetruesize.com
Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen