Tipps & Tricks

Was gilt bei Reisen für Corona-Geimpfte und -Genesene?

Was gilt bei Reisen für Corona-Geimpfte und -Genesene?

Mit der Einführung eines digitalisierten Impfass könnte Urlaub schon bald wieder sicherer werden Foto: Getty Images

Kontaktbeschränkungen, Ausgangssperren und strenge Quarantäneregeln für diejenigen, die reisen möchten – so sieht aktuell der Alltag in Deutschland aus. Noch. Denn die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gelten für Geimpfte und Genesene in Deutschland nicht mehr. Der Grund: Das Ansteckungsrisiko vollständig geimpfter und genesener Menschen sei laut Bundesregierung gering und die Einschränkung ihrer Grundrechte nicht mehr gerechtfertigt. Eine entsprechende Verordnung wurde verabschiedet – somit ist dann nach der Impfung auch wieder Urlaub möglich. Oder?

Welche Rechte habe ich nun? Wohin darf ich reisen? Und wann kommt eigentlich der digitale Impfpass? TRAVELBOOK beantwortet die wichtigsten Fragen.

Übersicht

  • Welche Regeln gelten für Geimpfte und Genesene?
  • Wer gilt als geimpft?
  • Wer gilt als genesen?
  • Kann ich nach der Impfung leichter in den Urlaub fahren?
  • Wann kann ich wieder reisen?
  • Wann machen die Urlaubsländer wieder auf?
  • Und was ist mit meinem Urlaub, wenn ich noch keine Impfung hatte?
  • Kommt der digitale Impfpass für Reisende?
  • Was soll der digitale Impfnachweis bringen?

Welche Regeln gelten für Geimpfte und Genesene?

Vollständig geimpfte und genesene Menschen sind von den bislang geltenden Kontaktbeschränkungen in Deutschland befreit. Das bedeutet: Sie dürfen sich mit beliebig vielen anderen Geimpften und Genesenen treffen. Bei Treffen mit Ungeimpften, etwa im Familien- oder Freundeskreis, zählen Geimpfte oder Genesene künftig nicht dazu. Außerdem gelten für sie die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen nicht mehr. Nach Reisen müssen vollständig Geimpfte und genesene Menschen nicht mehr in Quarantäne. Mit einer Ausnahme: Wenn sie aus einem Virusvariantengebiet einreisen.

Die Pflicht zum Tragen einer Maske an bestimmten Orten sowie das Abstandsgebot im öffentlichen Raum gelten aber weiterhin.

Wer gilt als geimpft?

Als geimpft gelten alle Menschen, die den vollen Impfschutz erreicht haben. Laut Verordnung ist dies der Fall, wenn nach der letzten Einzelimpfung (bei den meisten auf dem Markt erhältlichen Impfstoffen ist das nach der zweiten Impfung) mindestens 14 Tage vergangen sind. Die geimpfte Person muss als Beleg einen Nachweis auf Papier oder digital auf Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch oder Spanisch vorlegen können.

Wie lange der Impfschutz anhält, lässt sich noch nicht sagen. Dass später zusätzliche Impfungen nötig sein könnten, ist nicht ausgeschlossen. Der Grund dafür sind Virus-Varianten.

Wer gilt als genesen?

Als genesen gelten laut Verordnung diejenigen Menschen, die eine Corona-Infektion überstanden haben und diese mit einem positiven PCR-Labortest nachweisen können. Dieser muss mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate alt sein.

Kann ich nach der Impfung leichter in den Urlaub fahren?

In manchen Ländern ist das bereits gängige Praxis. Auch Reisende, die eine Corona-Infektion bereits überstanden haben, dürfen in manchen Staaten ohne größere Auflagen einreisen. Die Infektion darf hier aber häufig nicht länger als sechs Monate zurückliegen.

Einige Beispiele: Dänemark lässt seit Anfang Mai nur Touristen aus Deutschland einreisen, die bereits vollständig geimpft sind. In Island entfällt die Quarantänepflicht für Geimpfte und Genese, allerdings ist weiterhin ein zusätzlicher PCR-Test nötig. Und Portugals Insel Madeira entbindet Urlauber nach vollständiger Impfung von der Testpflicht.

Geimpfte sollen zudem künftig von der Testpflicht befreit werden, wenn sie mit dem Flugzeug zurück nach Deutschland fliegen.

Wann kann ich wieder reisen?

Urlaub in Europa ist derzeit teils möglich, zum Beispiel auf den Kanaren oder auf Mallorca. Bis einschließlich 12. Mai gilt aber eine Testpflicht für Flug-Rückreisen nach Deutschland, und zwar auch für Länder, die nicht als Corona-Risikogebiet zählen.

In Deutschland ist Urlaub wegen des Beherbergungsverbots im Moment noch nicht möglich. Doch erste Bundesländer drängen auf Öffnungen: Urlaub in Bayern soll zu Beginn der Pfingstferien am 21. Mai in Regionen mit niedrigen Infektionszahlen wieder möglich sein. Dort sollen Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze öffnen dürfen. Niedersachsen will den Tourismus zunächst für Einwohner des eigenen Bundeslandes öffnen und touristische Übernachtung erlauben. Sachsen plant ebenfalls Lockerungen bei geringeren Fallzahlen.

Mehr Informationen zu dem Thema finden Sie hier: Welche deutschen Bundesländer Lockerungen planen

Wann machen die Urlaubsländer wieder auf?

Das ist unterschiedlich. Momentan sind viele Hotels noch zu, es gibt wenige Flugverbindungen und kaum touristische Reisen.

In Spanien soll der Corona-Notstand am 9. Mai enden, wodurch die Grundlage für Maßnahmen wie Reisebeschränkungen wegfällt. Wie es dann konkret weiter geht, ist ungewiss. Griechenland will das Land am 15. Mai vollständig für den Tourismus öffnen. Italien plant den Start der Sommersaison für den 2. Juni. Derzeit müssen Touristen dort für die Einreise mehrfach Tests machen und meist fünf Tage in Quarantäne. Auch hier ist noch unklar, welche Regeln für Urlauber ab Juni gelten werden. In Österreich soll die Quarantänepflicht für deutsche Urlauber am 19. Mai fallen. Dann reicht ein negativer Corona-Test oder der Nachweis einer Impfung oder Genesung.

Und was ist mit meinem Urlaub, wenn ich noch keine Impfung hatte?

Urlauber ohne Impfung müssen sich auch weiterhin an den jeweiligen Einreisevorschriften für Personen, die noch nicht geimpft sind, orientieren. Infos bietet zum Beispiel das Auswärtige Amt. Reisende sollten darauf achten, dass der Termin für die zweite Impfdosis nicht mit ihren Urlaubsplänen kollidiert. Viel zeitlichen Spielraum für diesen Termin gibt es nämlich häufig nicht.

Kommt der digitale Impfpass für Reisende?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stellte in dieser Woche erneut den Start eines digitalen Impfausweises für den Sommer in Aussicht. Einen solchen Impfpass werde es in Deutschland „in der zweiten Hälfte des zweiten Quartals“, also spätestens Ende Juni, geben. Das Dokument sei kompatibel mit den Standards der EU-Nachbarn. Der Impfpass auf Papier gelte aber weiterhin.

Was soll der digitale Impfnachweis bringen?

Geplant ist die Einführung eines digitalen Impfnachweises für Smartphones – ergänzend zum gelben Papier-Impfausweis. Hierbei handelt es sich um die deutsche Umsetzung des von der EU geplanten sogenannten Grünen Passes. Dieser soll etwa auch leichteren Zutritt zu Geschäften ermöglichen. Viele Fragen sind aber noch offen.

Der Nachweis über eine eigene App dient der einheitlichen Dokumentation von Impfungen und soll die Reisefreizügigkeit erleichtern, wie das Bundesgesundheitsministerium erklärt. Ähnlich wie beim Barcode eines Flug- oder Bahntickets soll der Impfstatus gescannt werden können, zum Beispiel am Flughafen. Das Angebot wird freiwillig sein. Ausstellen dürfen den Nachweis nur autorisierte Personen in Impfzentren, Praxen, Krankenhäusern und Apotheken.

(mit Material von dpa)

Quellen

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Schließen
Schließen